Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Celebrity

Asia SnackUnbenanntAsiasnack-Asiatin von HintenLin blickte von ihrem Smartphone auf, als der leicht übergewichtige, großgewachsene Mann zur Tür rein kam. Es war Montagabend und der kleine Asia Imbisswar ansonsten menschenleer. Die zierliche Asiatin betrachtete den Fremden etwasskeptisch und ließ ihr elektronisches Spielzeug unter der Theke verschwinden.Der Mann hatte etwas Befremdliches an sich. Nicht er wirkte sonderbar, sonderder dicke Aktenkoffer, den er in der Hand hielt.Guten Tag, Preuß mein Name.Lebensmittelkontrolle beim Ordnungsamt”, erklärte er dem Mädchen, als er sichvor der Theke aufbaute.”Hallo.” Lin lächelte ihn etwas verstört an. Sie war neuhier im Laden. Eigentlich ging sie noch zur Schule, doch da ihr Vater krank war,sprang sie für ihn in dem kleinen Familienbetrieb ein. Mit einemLebensmittelkontrolleur hatte sie bis jetzt noch nie zu tun gehabt, aber siewusste, dass gerade so kleine Betriebe von Ausländern gerne das Ziel waren.Kontrolleure liebten es, schwächere zu schikanieren, dachte das Mädchen.Vermutlich war dies der Grund, warum Männer wie dieser Preuß seinen Jobüberhaupt machte.”Ich bin hier, um die Einhaltung der Hygienevorschriften inihrer Küche zu untersuchen.””Die Küche ist schon zu”, erklärte die Asiatin knappund streifte sich dabei eine Strähne ihren langen Haars aus dem Gesicht. Lintrug ein sommerlich, leichtes Outfit, welches in krassen Gegensatz zu dem Anzugdes Kontrolleurs stand. Hotpants aus Jeansstoff und ein gelbes T-Shirt. “Wirschließen gleich. Können Sie morgen wieder kommen?” Unter der Woche war dieInnenstadt früh verweist, sodass die der Asiaimbiss schon um 21 Uhr seine Türenschloss.”Das geht nicht”, erklärte der Mann bestimmt.”Ach bitte”, flehte sie.”Mein Vater ist krank und ich bin alleine hier. Ich kann mich nicht um alleskümmern. Bitte, wir können das doch verschieben.” Mit ihren dunklen,mandelförmigen Augen blickte sie zu dem Fremden auf, der vom Staat die Machtverliehen bekommen hatte, Existenzen zu vernichten.”Tut mir leid, aber Kontrolleist Kontrolle”, meinte Herr Preuß mit strenger Miene, die dem Mädchen ein wenigAngst machte. “Ich habe heute schon eine lange Tour und dieser Betrieb ist derLetzte auf meiner Liste. Wenn Sie wollen, können Sie schon schließen, dann gehtdie Kontrolle auch schneller.”Lin seufzte leicht. Sie hatte versucht, denlästigen Amtmann abzuwimmeln, damit sich ihr älterer Bruder morgen um ihnkümmern würde. Er war geschickt bei solchen Sachen. Lin jedoch kannte sich kaumin der Küche oder sonst irgendwo im Geschäft ihres Vaters aus. Sie war nichtdumm, aber bis zu der schweren Erkrankung ihres Vaters, konnte sie sich vonihrer Familie geschützt um ihr Abitur kümmern. Nur selten hatte sie nach demUnterricht oder in den Ferien aushelfen müssen. Sie konnte die meisten derFertiggerichte, die sie anboten aufwärmen oder in der Pfanne zubereiten, siekonnte Gäste mit einem Lächeln bedienen und ihnen ein Trinkgeld aus demPortemonnaie zaubern, von Verwaltung hatte sie jedoch keine Ahnung. Jetzt aberstand sie auf einmal dem Alptraum jedes Gastwirts gegenüber – einem Kontrolleurvom Ordnungsamt.Das Mädchen nahm resignierend den Schlüssen und ging zurEingangstür des Imbiss. Sie verschloss die gläserne Tür, auf der zweiaufgeklebte Glücksdrachen potenzielle Gäste begrüßten, und ließ den Schlüsselstecken. Glück könnte sie jetzt auch brauchen. Lin war zwar nicht faul, aberputzen gehörte nicht gerade zu ihrer großen Leidenschaft. Auch ihr Bruder undihr Vater hatten nicht viel dafür übrig, sodass sie sich durchaus vorstellenkonnte, dass der Mann vom Ordnungsamt gleich viel zu meckern hatte. Schon einmalhatte sie erlebt, wie ihr Vater bei einer Kontrolle ins Schwitzen kam. Damalshatte der Kontrolleur den ansonsten stolzen Vietnamesen, der vor über 20 Jahrennach Deutschland kam, ziemlich klein aussehen lassen. Ihr Vater konnte sichdabei immer wieder mit vorgetäuschten, mangelnden Sprachkenntnissen aus derAffäre ziehen. Aber Lin sprach perfektes Deutsch. Wie würde sie mit diesem Mannklarkommen, der, dem sie nur bis zur Brust ging.Der Kontrolleur hatte eingeschultes Auge. Nicht nur für Schmutz, auch für Lin. Das junge Ding hatte ihnschon am Eingang fasziniert und ließ ihn nicht mehr los. Die hübsche Asiatin warzierlich und zugleich aufreizend. Das Feuer der Jugend steckte in ihr und ließsich auch durch ihre etwas ängstliche Art nicht verbergen. Immer wieder suchteer ihre Nähe, während er zugleich mit seinem strengen Kontrolleurston die Fehlerin der Küche auflistete.”Wegen solchen Schmutz hab ich schon andere Lädendichtgemacht”, erklärte Egon Preuß und wischte mit dem Tuch über die Lüftung. Erzeigte es Lin. Altes Fett bedeckte den das einst weiße Tuch und sah wirklichekelerregend aus. Lin schämte sich für den Laden ihrer Familie und derKontrolleur genoss es. Der Mann vom Ordnungsamt wusste, wie man unerfahreneImbissbesitzer in Panik versetzt. Es verlieh ihm ein Gefühl von Macht.Immer mehrtrieb er die kleinwüchsige Asiatin in die Enge und offenbarte ihroffensichtliche und scheinbare Mängel. Normal waren diese kein Problem, kaummehr als eine Rüge. Herr Preuß jedoch genoss das Spiel mit dem Mädchen, so wieeine Katze mit der Maus spielte. Zuhause wartete nur seine Frau auf ihn, mit derder Kontrolleur nach bald 20 Jahren Ehe kaum mehr ein Wort sprach. Das jungeFleisch in der Küche reizte ihn indes und er wollte weiter mit ihr spielen.”Wenndu gleich etwas sauber machst, kann ich es vielleicht noch mal durchgehenlassen”, meinte er zu dem inzwischen recht aufgelöst wirkenden Mädchen. “Wennnicht, verliert dein Vater vielleicht seine Betriebserlaubnis.”Lin schluckte undsprach: “Nein, bitte nicht. Ich mache gleich alles sauber. Versprochen.”DieDrohung mit der Familie saß bei den meisten Ausländern. Preuß lächelte zumersten Mal und Lin ahnte nicht, dass er nun Blut geleckt hatte. Der gelangweilteEhemann hatte mit seiner Frau schon seit Jahren keinen Sex mehr gehabt. Manchmalvergnügte er sich mit einer Nutte aus dem Bordell. Dort hatte er auch schon malein Thaimädchen gehabt. Mädchen traf es bei der Prostituierten, die sicher schonüber 30 war, wohl nicht genau, aber für ihn hatten alle Asiatinnen etwasMädchenhaftes, solange sie nicht wie alte Schachteln aussahen.Lin machte sichsofort fleißig ans Werk. Die junge Vietnamesin tat ihr Bestes, um dieFettkrusten auf den Dunstabzügen zu reinigen. Der groß gewachsene Kontrolleurhatte canlı bahis şirketleri sie wirklich in Schrecken versetzt und sie folgte bedingungslos jedenseiner Anweisungen. Bestimmt eine Stunde, war bereits vergangen und der Schweißfloss in Strömen. Das Top klebte an ihren kleinen Brüsten und ihr schwarzes Haarzeigt nun feuchte Strähnen. Fleißig wie eine Biene ging sie der Arbeit nach. Siebefolgte die Anweisungen des ihr fremden Mannes mit einer für ihn immeraufreizenderen Unterwürfigkeit, die er bei seiner Frau vermisst hatte. Zwischenden Beiden bildete sich langsam eine seltsame Vertrautheit. Immer wieder nutzteer die Gelegenheit, ihren Körper zu berühren und ihr nahe zu sein. Er streifteihr über den Po und trat nahe an sie heran, so dass sie die Erregung seinerLenden fühlen konnte.”Dir scheint wohl etwas, an dem Laden deines Vaters zuliegen”, meinte der Kontrolleur schließlich, als sie die Küche so sauber geputzthatte, dass wie sie schon seit Jahren nicht mehr gewesen war.”Ja”, hauchte sieund spürte seinen Körper, der sie gegen die weiße Arbeitsplatte drückte. Einschauer durch fuhr sie. Die Asiatin war gerade mal 145 cm groß und war so fasteinen halben Meter kleiner, als der 189 cm große Kontrolleur. Sie fühlte seineHände, die sich auf ihre freiliegenden Oberarme gelegt hatten und ein Schauerdurchlief sie.”Ich kann euch den Laden dichtmachen, oder euch weitermachenlassen”, flüsterte er nun und beugte sich zu ihr herab. Sein heißer Atemstreifte Lins Wange und sie schloss die Augen. Sie zitterte ein wenig. Langsamdämmerte es ihr, was er vorhatte.Der Kontrolleur streichelte über ihre Brust undbefühlte die kleinen Brüste des Mädchens. Genau wie ihre Mutter hatte auch sienur einen kleinen Busen, der ihr in der Schule schon so manchen Spot eingebrachthatte, auch wenn es ihre bisherigen Freunde nicht gestört hatte. Lin ließ ihrgewähren, ohne sich zu rühren. Sie wusste, dass er sie mit dem Schicksal desLadens erpressen wollte, und sie wusste, dass er es konnte.Die Finger des Mannesertasteten ihre bereits harten Nippel, die sich gegen den Stoff ihres Shirtspressten. Er nahm sie zwischen Daumen und Zeigefinger und zog daran. Lin zogscharf die Luft durch ihre zusammengebissenen Zähne. Seine Berührung schmerzteetwas, auch wenn tief in ihr noch ein anderes Gefühl war, welches sie in diesemMoment ebenso gefangen hielt, wie seine kräftigen Finger ihre steifenBrustwarzen.Angespannt verharrte sie in seinem Griff, bis er sie schließlichlosließ und mit seiner Hand über ihren flachen Bauch hinabwanderte. Ererforschte die zarte Haut und glitt dann erneut nach oben. Preuß griff ihr anden Saum ihres Shirts und hob es an. Sie spürte die raue Männerhand auf ihremBauch und wagte dabei kaum zu atmen. Langsam, Zentimeter für Zentimeter schob erihr das Oberteil nach oben. Lin trug keinen BH, da die Asiatin nichts hatte, wassie halten musste, und sie im Sommer das luftige Gefühl genoss, nur mit einemlockeren Shirt bekleidet zu sein. Nun jedoch wandelte sich diese Empfindung,denn Preuß konnte jetzt ihre ungeschützt entblößten Nippel in Empfang nehmen,die er zuvor schon durch den Stoff bereits erahnt hatte.Lin wehrte sich nicht.Kein “Nein”, kein Flehen, kam über ihre Lippen. Sie ließ ihn ihre Brustwarzenzwirbeln und ihre kleinen weiblichen Rundungen massieren, und kämpfte dabeinicht mit ihm, sondern mit sich selbst. Sollte sie ihren Stolz vor dieLebensgrundlage ihres kranken Vaters stellen? Der Gedanke quälte sie ebenso, wiedie langsam aufkeimende Lust, die die Situation in ihr hervor rief.Herr Preußnahm eine Hand von ihrer Brust und legte diese nun an ihren Schritt. Erstreichelte darüber und jagte ihr wahrhaft elektrisierende Schauer durch denLeib. Nicht Schmerz, sondern eine hinterhältige Erregung breitete sich in ihraus. Die aufdringlichen Finger zwischen ihren Schenkeln wussten genau, was siewollten und verstanden es ihr Lust zu bereiten, noch bevor die letzte Hüllegefallen war.Darauf musste sie jedoch nicht lange warten. Rasch öffnete derKontrolleur ihre Hotpants und schoben sie hinab, über ihre schlanken Schenkel.Nur noch ihr pinkfarbener String verhüllte ihre teilrasierte Scham. Sofortspürte Lin, wie seine Finger diesen flexiblen Stoff etwas zur Seite drückten undihre Scheide gierig ertasteten.”Du bist wirklich, eine geile Thaifotze!”,keuchte er, und ignorierte die Tatsache, dass ihre Vorfahren aus Vietnam kamenund sie die deutsche Staatsbürgerschaft hatte. Für ihn war jedes Mädchen, dasaus Asien kam, eine Thailänderin, deren dauerfeuchte Fotze willig auf jeden Kerlwartete, der sie sich nahm. Oft bedauerte der Kontrolleur, dass er seine Fraunicht aus dem Katalog bestellt hatte, sondern eine biedere deutsche Hausfraugeheiratet hatte.Lin widersprach ihm nicht, sondern versuchte alles, um nichtlaut aufzustöhnen, als er seinen Finger tief in ihre enge Grotte schob. DieSpalte des Mädchens war zwar schon lange keine Jungfrau mehr, doch hatte sieimmer noch jene jugendliche Enge. Trotzdem konnte er dank ihres bereits erregtenKörpers leicht in sie eindringen. Ja, ihr Körper verriet sie, denn sie fühltenicht die verlangte Abscheu, als der Finger ihre Scham erforschte. Im Gegenteil.Ihre dünnen Beine wurden schwach vor Erregung, die von ihrem Unterleibausströmte.”Du kleine Fotze bist ja kein braves Mädchen gewesen”, hauchte Preußmit sichtlicher Erregung. Mit einem Finger stieß er in ihre Spalte, währendDaumen und Zeigefinger der anderen Hand an ihrer Brustwarze zogen und einensüßlichen Schmerz durch ihren Körper jagten. “Wie lange bist du schon keineJungfrau mehr?””Fünf, fünf Jahre”, keuchte Lin, die nun eine Gefangene ihrereigenen Lust war.Er machte weiter mit seinem Spiel. Einem Musiker gleichentlockte der Beamte ihrem Körper nun Lustlaute, die sich seinen Berührungenanpassten. “Wie alt warst du damals?”, fragte er das Mädchen und stieß ihr dabeiden Finger mit der vollen Länge in die Grotte, was Lin erstmal laut aufstöhnenließ.”Dreizehn oder vierzehn”, keuchte sie und wand sich dabei vor Wolllust.DerKontrolleur massierte das Mädchen nun innerlich und äußerlich. Er wusste, dasser sie unter Kontrolle hatte, und genoss es, diese Macht weiter auszunutzen.”Und war er auch älter als du?””Ja”, japste das Mädchen im Rausch ihrerErregung.”Du stehst also auf ältere Männer, oder?””Ja, ein wenig”, gestand sieunter unkontrollierten Lustlauten. Ihr Saft tropfte canlı kaçak iddaa bereits aus ihrer Furtheraus und lief an ihren grazilen Schenkeln hinab. Deutlich war der feuchteGlanz auf ihrer gelblichbraunen Haut zu erkennen.Das reichte dem Mann. Er packtedie junge Aushilfe des Asiaimbiss und drückte sie mit dem Oberkörper nach vorneüber die Arbeitsfläche der kleinen Küche. Ihr kleiner, entblößter Hinternlächelte ihn an und binnen weniger Augenblicke hatte er auch schon seinen Riemenaus dem Gefängnis seiner zu eng gewordenen schwarzen Hose befreit. Preußlächelte und schob ihren String zur Seite um einen Blick auf die glänzende Furtzu erhaschen. Nicht nur die feuchte Spalte des Mädchens lächelte ihn an, auchder dunkle Punkt an ihrem Hintern, der ihr Poloch kennzeichnete, ließ ihnfrohlocken. Er legte seinen seine Hände auf ihre Hüften und führte sein Glied andas Mädchen heran. Erst einmal wollte er die kleine Asiatin in ihr Lustspalteficken, danach konnte er sie immer noch von hinten in den Arsch ficken.Linschrie laut auf, als der Kerl in sie eindrang. Sein Glied öffnete ihre Spalteund stieß hinein in die bereit nasse Öffnung, die er zuvor gnädigerweise mit demFinger geweitet hatte. Ihr Schrei hatte nicht nur etwas mit Schmerz sondern auchmit und vor allem mit Lust zu tun. Lin spürte das dicke Glied, wie es sieaufbohrte und ihren jungen Körper in Besitz nahm. Keiner ihrer bisherigenFreunde hatte ein so gut gebautes Geschlecht besessen, dass sie derartausfüllte.Das Mädchen lag mit dem Oberkörper auf der Arbeitsplatte und rudertehilflos mit den Armen umher, während Preuß sie mit kräftigen Stößen von hintennahm. Ihre schlanken Finger suchten verzweifelt alt, um irgendwie demüberwältigenden Lustgefühl Herr zu werden, welches sich durch ihren Körper fraß.Sie wollte es nicht und schrie doch unablässige Laute ekstatischer Lust in demkleinen Asiainbiss ihres Vaters.”Ja, du geile, dreckige Thaifotze!”, keuchtePreuß. Der Kontrolleur wurde nun wirklich zum wilden Tier. Jeder Bewegungversuchte in seinen Hüften das unbeschreibliche Gefühl der feuchten Enge, die erbis dahin bei jeder Frau vermisst hatte. Ungeschützt rammte er ihr das dickeDing bis zum Anschlag in die junge Lusthöhle hinein und brachte Lin zu ihremersten Höhepunkt. Ein lauter Schrei entkam ihrer Kehle und das vietnamesischeMädchen bäumte sich auf, bevor es wieder auf der Arbeitsfläche niedersackte. Erspurte das wilde Zucken ihre engen Muschi um seinen so selten genutzten Locher.”Ja, komm, du geile Teeniefotze. Geil, gleich spritz ich in dir ab und pump dichmit meinem geilen Saft voll!”Benommen von der überwältigenden Geilheit eines bisdahin einzigartigen Höhepunkts, sackte die hübsche Asiatin zusammen. IhreAugenlieder zitterten leicht und ihr Körper regte sich noch immer im Takt seinerbrachialen Stöße. Lin keuchte und rang nach Luft, während sie spürte, wie dieBewegungen des Mannes in ihr immer schneller wurden. Sie dachte nicht daran,dass sein Schwanz vollkommen ungeschützt in ihr war. Sie bettelte nicht darum,dass er nicht in ihr abspritzen möge, um sie nicht zu schwängern.Gleichgültigkeit hatte jedes rationale Gefühl verdrängt.Der Rhythmus seinerHüften war immer schneller. Der Lustsaft staute sich in seinen Hoden immerweiter und weiter an, bis er schließlich in der engen Vagina explodierte. Preußspürte, wie sich sein Unterleib zusammenzog, nur um sich mit ungeheurer Wucht indas Mädchen zu ergießen und den furchtbaren Samen gegen ihren Muttermund zuspritzen. Er krallte sich fest an ihren Hüften und presste diese gegen seinenlangen Schaft um noch tiefer in ihr zu kommen, sie auszufüllen und auch denletzten Tropfen in ihr zu lassen.Lin lag immer noch halb benommen auf derArbeitsplatte und spürte das dicke Glied des Kontrolleurs in sich. Es hattegerade erst aufgehört in ihr zu zucken und die fühlte sich selbst noch immer vonden Nachwirkungen des berauschenden Höhepunkts ergriffen, der sie fast ausdieser Welt in ein Paradies der Lüste fortgerissen hätte, ohne ihr einRückfahrticket zu geben. Plötzlich hörte sie das Klingeln eines Telefons.Verwirrt versuchte sie den Kopf zur Seite zu drehen, aber seine Hand legte sichgleich in ihren Nacken und hielt sie fest. Der Kontrolleur wollte nicht, dasssie sich bewegte, während er noch in ihr steckte.”Ja. Hallo. Preuß hier!”,sprach er in sein iPhone.”Oh, hallo Schatz!”, hörte Lin auf einmal seine Stimme,die auf einmal gar nicht mehr so dominant klang. Wollte sich regen, doch erpresste sein halbsteifes Glied fester in ihre frisch besamte Spalte und diejunge Vietnamesin hielt still.”Ich musste etwas länger Arbeiten. Heute warbesonders viel zu tun.””Ja, ich weiß, ich arbeite zu hart.” Er bewegte sich nunwieder in ihr. Ein leichter, aber bestimmter Rhythmus.”Bald, Schatz. Ich kommebald, Schatz, versprochen!” Lin hoffte, er würde endlich aus ihrer Grotteverschwunden, während er mit seiner Frau oder Freundin telefonierte. Fast hättesie den Mund aufgemacht, um der Frau von seinem Betrug zu erzählen, aber siewagte es nicht. Der Kontrolleur rieb sein Glied in ihrer Spalte und siebemerkte, wie das männliche Fleisch erneut an Härte gewann. Ein Teil seinesSamens tropfte aus ihrer spalte heraus und lief an ihren Schenkeln herunter.”Ja,ich bin bei der letzten Kontrolle und muss diese hier nur kurz fertigmachen. Duweißt ja, ich bin bei so was sehr genau. Aber wenn ich fertig bin, komm ich,versprochen.””Ich liebe dich auch, Schatz.” Dieser Mistkerl fickte sietatsächlich und sprach derweil mit einer anderen Frau von Liebe. Es schien ihnsogar zu erregen, denn er beschleunigte den Rhythmus in ihr und seine Lanzerreichte schon wieder die vorangegangene Größe. Unwillkürlich hatte auch Linerneut mit dem Stöhnen angefangen. Ihre Vagina hatte sich bereits an das dickeFleisch gewöhnt und genoss es, sich von diesem verfluchten Drecksack einfach sodurchficken zu lassen. Das Mädchen hingegen verwünschte ihn und belegte diesenuntreuen Bastard mit tausend Flüchen.Preuß war Lins Meinung jedoch egal. Kaumhatte seine Frau aufgelegt, verstärkte er die Fickbewegungen. Das iPhone inseiner Hand brachte ihn dabei auf eine Idee. Er aktivierte die Kamera desSmartphones und begann mit einer Hand die kleine Asiatin zu filmen, während ersie zum zweiten Mal richtig ran nahm. Ihre Muschi war noch immer recht Eng, dochfür den Kontrolleur war es langsam zu leicht in die von Nektar und Spermageschmierte canlı kaçak bahis Grotte einzudringen. So nahm er sich etwas von den Säften mit deranderen Hand und verteilte es auf Lins Rosette.Jetzt bemerkte das Mädchen, wasder perverse Beamte mit ihr vorhatte und sie schrei laut: “Nein, nicht da rein!”Ein Freund, oder besser, einer, den sie dafürgehalten hatte, hatte sie vorJahren einmal in brutal in den Hintern gestoßen. Diese anale Entjungferung warmit großen Schmerzen verbunden, die ihr noch bestens in Erinnerung gebliebenwaren. Dieser Kerl hatte sie auch mit einer Blondine aus der 9. Klasse betrogenund war für sie deshalb ebenso ein Hassbild, wie dieser verfluchte Kontrolleur,der sie so teuflisch gut gefickt hatte.Preuß drückte den mit ihrer eigenen Nässebefeuchten Finger gegen ihren Schließmuskel und sprach: “Entspann dich, Kleine.Ich werde dich in jedem Fall gleich in den kleinen Thaiarsch ficken!” SeineStimme hatte wieder jene Dominanz zurück, die er bei dem Telefonat zuvorverloren hatte, aber Lin interessierte es nicht. Sie wollte nicht, doch konntesie sich dem kräftigen Mann auch nicht entziehen. Seine Lanze bohrte sich weiterin ihre Grotte, während sein Finger nach einigen Dehnübungen die Enge ihresSchließmuskels überwand und in ihren After eindrang.Der Kontrolleur füllte nunfür einen Moment beide Löcher und bewegte sich in ihnen. Lin, die ihn eigentlichdafür hassen sollte, keuchte nur laut auf und schrie: “Ja, ja, ja …” Zuintensiv war dieses Gefühl, um sich ihm entziehen zu können. Ihr Körper wolltees, er wollte in beide Löcher gefickt werden. Willig drückte er sich demverheirateten Mann entgegen und bot sich ihm an, während Lin keine Kontrollemehr zu haben schien.Tatsächlich begann Preuß nun die kleine Vietnamesin sowohlmit seinem Finger, als auch mit seinem Schwanz zu ficken. Beide Löcher wurdenbenSeiteutzt und gegen jeden anfänglichen Widerstand konnte Lin nichts mehr anderestun, als laut zu stöhnen. Hektisch wand sie sich auf der Arbeitsplatte derKüche und ließ alles über sich ergehen. Sie hechelte wie ein Hund – hechelte demnächsten Höhepunkt entgegen.Dieser Höhepunkt hatte nichts von seiner Stärkeverloren. Die Welle aus Lust und Ekstase schabte über dem Mädchen zusammen undließ sie erneut die Wonnen der fleischlichen Lust genießen, während ihr ältererLiebhaber diesen Moment als persönlichen Triumph feierte. Schnaufend lag sie da.Ihr ganzer Körper zitterte noch immer und ihre zuckende Vulva lechzte nachweiteren Berührungen.Preuß lächelte verschwitzt. Er zog sein Glied aus ihrerScheide und ließ auch den Finger aus ihrem inzwischen leicht geweiteten Darmfahren. Nun war sie zum ersten Mal wieder vollkommen alleine. Keine Öffnung warmit fremdem Fleisch gefüllt, nur in ihrem Bauch schlummerte sein Samen in derHoffnung aufzugehen. So würde es jedoch nicht lange bleiben.Noch bevor sie sichvon dem Orgasmus erholt hatte, drückte der Kontrolleur seine Eichel gegen ihrenSchließmuskel. Diesmal tat es weh, doch der Schmerz verband sich zugleich mitder omnipräsenten Lust. Langsam, Stück für Stück führte er ihr seinen hartenRiemen ein. Sie keuchte und winselte leicht, während ihr Darm langsam gedehntwurde, und sich an das dicke Fleisch gewöhnen konnte.Lin biss sich auf die Lippeund Tränen schossen ihr in die Augen. Ihr Arsch fühlte sich an, als würde er vonder Gewalt des gewaltigen Männergliedes in zwei Teile gerissen. Trotz der gutenSchmierung spürte sie den gewaltigen Eindringling wie ein brennendes Eisen. Ihrekleinen Hände ballten sich Fäusten und aus der Ferne drang die strengeMännerstimme an ihr Ohr: “Wenn es dir wehtut, dann ist es ganz alleine deineSchuld. Entspanne deinen Fickarsch und es wird dir gefallen.”Das Mädchenversuchte zu folgen, doch es dauerte, bis sie sich wirklich soweit entspannenkonnte, um dieses gewaltige Glied ohne all zu große Schmerzen in sichaufzunehmen. Kaum war dies jedoch geschafft, begann es auch schon, sich in ihrzu bewegen. Es war ein seltsames Gefühl denn nicht das Glied schien sich zubewegen, nein ihr ganzer Körper schien nun alleine den Schwanz des Mannes zumassieren, der sie erpresst hatte und in der Küche ihres Vaters von hintenfickte.”Oh, ja, du geiles Stück!”, keuchte Preuß und fickte die Asiatin nunschneller in ihren engen Hintern. Unentwegt filmte er die Kleine dabei und nahmihr lautes Stöhnen mit der Handykamera auf. “Du bist so schön eng und geil.Bestimmt will dich jeder Gast hier ficken!”Die warme Enge ihres Enddarms brachtePreuß nun fast um den Verstand. Sein Keuchen und Stöhnen vermischte sich mit demihren. Immer schneller und härter fickte er die kleine Asiatin in ihren Arsch.Speichel tropfte aus Lins geöffneten Mund, während sie gnadenlos von dem Manngenommen wurde, der vom Alter her leicht ihr Vater sein könnte. Im Rhythmusseiner rang das Mädchen mit letzter Kraft nach Luft. Lust und Schmerz vereintensich zu einer einigen Woge ekstatischer Gefühlsaufwallungen. Ihre Augenverdrehten sich und ihr Bewusstsein entglitt immer mehr in eine Welt aus reinerEuphorie.Es dauerte nicht lange, da war es schließlich soweit. Preuß, der zuvorschon in ihrer Grotte abgespritzt hatte, kam zum zweiten Mal. Diesmal spritztesein zuckendes Glied das Sperma tief in ihren aufgedehnten Darm. Lins Körperspürte den Endspurt und Finale mit dem pulsierenden Glied in ihr. Sie fühlte,wie der heiße Saft in sie gepumpt wurde. Als der verschwitze Beamte seinenOrgasmus durch einen lauten heraus schrie, kam es auch dem Mädchen, welchesdurch diesen groben Arschfick den dritten Orgasmus des Abends geschenktbekam.Das war jedoch zu viel für sie. Vollkommen entkräften blieb sie nun aufder Arbeitsplatte liegen und verlor das Bewusstsein, während der Kontrolleurlangsam seinen Orgasmus abklingen ließ. Lins Augen waren vollkommen verdreht undman konnte deutlich das Weiße in ihren Augen erkennen. Preuß war froh, diesenMoment aufgezeichnet zu haben, als er tatsächlich ein Mädchen bis zur Ohnmachtgevögelt hatte. Zufrieden zog er sich aus ihr zurück und blickte auf denschlaffen Körper des Mädchens, aus dessen Körperöffnungen nun verschiedensteKörpersäfte tropften.”Jetzt wird sie die Küche wohl noch mal putzen dürfen”, sagte der Kontrolleur zusich selbst, während er seinen Schwanz wieder in der Hose bepackte. Fastwehmütig ließ er das Mädchen alleine in dem Asiaimbiss zurück. Nicht weil ersich um sie sorgte, sondern weil sie so viel geiler war, als seine Ehefrau, dienach der langen Ehe kaum noch einen erotischen Reiz in ihm hervorrief. Lin warnoch immer weggetreten, als Preuß den Laden ihres Vaters verlassen hatte,trotzdem würde sie diesen Abend bestimmt niemals vergessen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32