Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Sommerferien am Baggersee, Teil 1Ich war damals so um die 18 Jahre alt und es waren Sommerferien.Da es ein sehr heißer Tag war, beschloss ich am Vormittag mit dem Fahrrad an den nahen Baggersee zu fahren. Dort angekommen sah ich, dass außer mir kaum jemand dort war. Es war wohl noch zu früh.Der See ist rundherum mit Schilf und hohen Gras bewachsen und es gab in regelmäßigen Abständen kleine Buchten die am Wasser lagen.Ich suchte mir eine schöne Stelle und dachte dort alleine zu sein. Ich ging eine Runde schwimmen und wickelte mir ein Handtuch um die Hüften um meine nasse Badehose auszuziehen. Dann setzte ich mich mit angewinkelten Beinen auf meine Decke und sah auf das Wasser.Da bemerkte ich einen Jungen, ungefähr in meinem Alter, der vor mir hin und her schwamm und immer wieder zu mir rüber sah. Erst dachte ich mir nichts dabei bis ich merkte, dass er mir wohl die ganze Zeit unter mein Handtuch auf meinen nackten Schwanz sah. Ich schämte mich zwar etwas, fand es aber auch irgendwie anregend. Also blieb ich so sitzen und lies ihn schauen. Er kam nun etwas Richtung Ufer und war bis zum Bauch im Wasser. Ich sah wie sich sein rechter Arm die ganze Zeit langsam bewegte, während er zu mir rüber sah und dabei lächelte. Offensichtlich holte er sich einen runter. Das sich ein anderer Typ auf mich als Wichsvorlage einen runterholt, hatte ich bisher noch nicht erlebt aber irgendwie machte es mich auch geil.Ich merkte, dass mein Schwanz anfing praller zu werden und sich die Vorhaut schon halb von der Eichel zurückgezogen hatte. Ich bekam einen Halbsteifen und der hob das Handtuch etwas an. Ich sah mich um ob noch jemand da war, konnte aber niemanden entdecken. Der Junge im Wasser kam nun aus dem Wasser heraus und ich sah, dass er ganz nackt war und einen Steifen hatte. Der stand ihm steil nach oben, war bestimmt so 15 cm lang und hatte eine dichte, dunkle Schambehaarung mit rasierten Eiern. Der Junge war schlank und sah ziemlich trainiert aus. Er machte sich keine Mühe seinen Ständer zu verstecken und ging, als ob es da normalste der Welt wäre, aus dem Wasser und verschwand hinter einem Busch zu seinem Liegeplatz.Ich hatte mittlerweile auch einen komplett steifen Schwanz. Ich fasste mich unter dem Handtuch an und streichelte mich leicht, was mein Schwanz mit heftigem zucken beantwortete. Ich nahm ihn in die Hand und fing leicht an zu wichsen. Der andere Junge und seine Schamlosigkeit machte mich irgendwie geil. Eine Weile passierte nichts weiter und ich fragte mich, wo der andere Junge wohl abgeblieben war und was er jetzt wohl machte. Also stand ich auf und verpackte meinen Steifen, so gut es denn ging, unter meinem Handtuch und ging am Ufer in Richtung seiner Liegestelle. Hinter einem Busch sah ich ihn auf seiner Decke, mit dem Gesicht zum kleinen Pfad auf dem ich kam, knieen. Er war noch nackt und hatte immer noch einen Ständer, den er kräftig wichste. Er hatte mich noch nicht bemerkt und ich war durch den Busch noch größtenteils verdeckt. Durch das Laufen rutschte mein eigener Steifer nach unten und beulte mein Handtuch jetzt mächtig aus, so dass ich mit einem riesen Zelt da stand. Damit ich besser sehen konnte ging ich etwas nach vorne, wobei ich auf einen Ast trat, der ein knackendes Geräusch machte. Der Junge blickte auf und sah, dass ich ihn beim wichsen zusah. Er machte einfach weiter und grinste mich dabei an. Das war mir zwar etwas peinlich, aber es geilte mich auch total auf so dass meine Ausbeulung unter dem Handtuch leicht anfing zu zucken. Ich hatte mittlerweile einen voll Steifen stehen. Plötzlich meinte er zu mir: „Willst du mal aus der Nähe zusehen?“ Ich nickte und kam bis vor seine Decke und blieb dort stehen. Er wichste jetzt etwas langsamer und zog die Vorhaut immer wieder ganz stramm zurück, so dass ich seine pralle Eichel gut sehen konnte. Es machte ihm offensichtlich Spaß, sich so zu zeigen und ich sah gerne zu. Er spuckte in seine Hand und verrieb die Spucke auf seinem Ständer. Ich fasste mir von außen an meine Beule und knetete meinen prallen Schwanz. Dann meinte er zu mir „Na, biste schüchtern? pendik escort Zeig deinen doch auch mal und tu das Handtuch weg, ist doch nix dabei“ und grinste mich dabei an. Ich zögerte etwas und gab mir dann einen Ruck und lies das Handtuch von meinen Hüften auf den Boden fallen, so dass ich auch ganz nackt, mit steil hochstehendem Schwanz direkt vor seiner Decke stand. Er betrachtete meinen Steifen und meinte nur „Geil. Nimm ihn mal in die Hand. Ich will auch was sehen“. Also fasste ich mir nach kurzem Zögern an den Schwanz und fing auch an zu wichsen. Erst war das etwas peinlich, doch dann wurde ich geiler und geiler. Die ganze Situation war extrem erregend. Dann meinte er zu mir, dass ich mal näherkommen soll und als ich ganz dicht vor ihm stand, fasste er mir an den Schwanz und wichste mich vorsichtig. Das fühlte sich unheimlich gut an, nahm meine Hand weg und ich genoss es von ihm gewichst zu werden. Nach einer Weile zog er meine Vorhaut ganz zurück und ich sah in Zeitlupe, wie er seinen Mund über meine pralle Eichel schob und anfing mir einen zu blasen. Geil ! Er lutschte und saugte an meinem Ständer und meine Knie fingen langsam an zu zittern, als ich plötzlich ein Pärchen auf der Seeseite an unserer Stelle vorbeischwimmen sah. Erst erschrak ich, doch der Mund in dem mein Schwanz steckte, lies meine Geilheit die Scham überwinden. Die Beiden sahen zu uns rüber und lachten. Der Typ sagte zu seiner Freundin, „das kannst du gleich bei mir auch mal machen“. Der Typ der vor mit kniete, wichste sich immer heftiger und spritzte plötzlich in hohem Bogen ab. Sein Sperma spritzte auf seinen Bauch, verfing sich in den dunklen Schamhaaren und auf der Decke. Ich spürte, dass mir auch langsam der Saft hochstieg und ich sagte meinem Bläser, dass ich auch gleich kommen würde. Da bemerkte ich, dass wir noch mehr Zuschauer hatten. Auf der anderen Seite der Büsche standen zwei Männer, so um die 30 schätze ich, auch nackt und mit steifen Schwänzen, die beide am wichsen waren, während sie uns zusahen. Ich war kurz vorm abspritzen und mittlerweile war es mir nicht nur egal, im Gegenteil es machte mich sogar noch zusätzlich an, dabei beobachtet zu werden. Dann konnte ich es nicht mehr aushalten und spritzte laut stöhnend dem vor mir knienden Jungen meinen Saft in den Mund. Er saugte noch etwas weiter und spuckte mein Sperma ins Gras. Erschöpft lies ich mich auf die Decke fallen und der Junge nahm meinen kleiner werdenden Schwanz in die Hand und spielte damit.Die beiden Spanner traten etwas aus den Büschen hervor und der eine spritzte auch in hohem Bogen ins Gras ab. Der andere kam an unsere Decke und hielt meinem Bläser seinen Steifen hin und sagte „Los, blas ihn mir leer“. Er kniete sich vor den Typen und nahm tatsächlich seinen Ständer in den Mund, so wie bei mir vorhin und lutschte ihn. Es dauerte nicht lange und auch er spritzte ihm in den Mund. Ich konnte gar nicht glauben, was ich heute hier erlebte. Nach einem Moment bedankte er sich und verschwand wieder hinter den Büschen.Er grinste mich an und meinte „Na, das war doch geil, oder ?“ Ich konnte nur zustimmen und war immer noch überrascht über mich selber. Wir unterhielten uns noch etwas und dann meinte er, dass er jetzt los müsse. Wenn ich aber Lust hätte, wäre er morgen um die Selbe Zeit wieder am See. Dann packte er zusammen, zog sich an und verschwand.Obwohl ich bereits abgespritzt hatte, merkte ich wie ich langsam wieder geil wurde. Mein Schwanz wuchs wieder und wurde praller. Ich stand auf und ging mit baumelndem, halbsteifem Schwanz auf dem Pfad am See entlang und konnte sehen, dass auf der Sandfläche hinter den Uferbüschen vereinzelt Männer lagen. Alle waren auch nackt. Ich ging zurück zu meinem Platz und bemerkte, dass in meiner Nähe eine Decke mit Handtüchern und einer Badetasche lag. Es war aber niemand zu sehen. Dann setzte mich im Schneidersitz auf meine Decke und sah auf den See. Es war herrlich warm und ein leichter Wind streichelte meinen nackten Körper. Mein Schwanz würde nun ganz hart und richtete sich wieder auf. Ich spielte gedankenverloren an meinen escort pendik Eiern und meine Vorhaut zog sich zurück und gab den Blick auf meine pralle Eichel frei, auf deren Spitze bereits etwas Vorsaft in der Sonne glitzerte. Da schwamm plötzlich das Pärchen von vorhin wieder zurück und sie kamen an meinem Platz vorbei und sahen zu mir rüber. Der Mann lachte und meinte zu mir „Na, schon wieder geil? Hast ja schon wieder einen stehen“. Dann kamen die Beiden aus dem Wasser, fast an meiner Stelle. Beide waren nackt. Er war schlank, gut gebaut und so um die 40, schätze ich. Sie war etwas jünger, relativ klein und hatte eine sehr nette Figur mit schönen, prallen Brüsten und einer teilrasierten, oben dunkel behaarten Scheide. Sie gingen zu ihrer Decke und trockneten sich gegenseitig ab. Von meinem Platz konnte ich ihre Decke gut einsehen, wenn ich aufrecht saß konnte ich über das halb hohe Gras sehen. Offensichtlich störte es die Beiden nicht das ich sie beobachtete, da sie sehen konnten das ich die ganze Zeit rübersah. Er flüsterte ihr etwas ins Ohr und sich nickte. Beide legten sich dann auf ihre Decke, aber so, dass ich zwischen die leicht gespreizten Beine der Frau sehen konnte. Mein Schwanz wurde, wenn das überhaupt noch ging, noch härter und stand steil aufrecht. Ich nahm ihn wieder in die Hand und wichste ihn leicht, während ich mir die fremde Muschi genau ansah. Der Mann fing an seine Frau einzucremen. Er massierte ihre Brüste, den Bauch und die Innenseite ihrer Schenkel, wobei sie die Beine noch etwas mehr spreizte. Er nahm seine Hand und rieb ihr über die Muschi und steckte ihr zwei Finger hinein. Die Finger fuhren gleichmäßig rein und raus und ich konnte nicht glauben, was mir hier für eine show geboten wurde. Er kniete dabei neben ihr und ich sah, dass er mittlerweile auch einen Steifen hatte. Er nahm ihre Hand und legte sie auf seinen Schwanz und sie fing an ihn langsam zu wichsen. Währenddessen sah er zu mir rüber und grinste mich an. Da bemerkte ich, dass noch mehr Zuschauer gekommen waren. Auf meiner linken Seite, auf dem Weg, stand ein nackter Mann der mich und die Beiden beobachtete und sich dabei den Steifen wichste. Auf der Rückseite von ihrem Platz stand ein anderer, der das Gleiche tat. Er flüsterte ihr wieder etwas ins Ohr und sie richtete sich auf und sah sich um und schaute, wer ihr da alles so zusah. Dann nahm sie ihren Kopf etwas zur Seite und nahm seinen Steifen in den Mund und lutschte ihn. Plötzlich winkte er mir, dass ich rüberkommen soll. Erst habe ich das gar nicht verstanden, aber der Typ der wichsend neben mir stand meinte zu mir: “Er will dass du dazukommst, du Glückspilz“. Also stand ich auf und ging mit wippendem, steil hochstehendem Ständer zu der Decke der Beiden. Der Mann meinte dann grinsend zu mir: „Stehst du nur auf Jungs ? Deinem Steifen nach zu urteilen, machen dich Mädchen ja auch ganz schön an “. Ich meinte, dass das eben das erste Mal für mich war und ich eigentlich auf Frauen stehe. Er sagte: „Dann beweise es und streichel Sie !“ Ich kniete mich an ihre freie Seite und fing an sie zu streicheln, während sie weiter seinen Steifen lutschte und ich aus nächster Nähe zusah wie sein harter Schwanz in ihren Mund rein und raus fuhr. Ich streichelte ihre Brüste, den Bauch und als ich an der Oberseite ihrer Muschi ankam, zog er seine Finger aus ihr heraus, grinste mich an und machte eine einladende Handbewegung zu mir. Ich streichelte über ihre Schamlippen, den Kitzler und steckte ihr auch zwei Finger hinein. Sie glitten fast von alleine hinein, so nass war sie. Geil !Mit einer Hand fickte ich sie und mit der anderen wichste ich mir den Steifen, als er zu ihr meinte, „fass ihn an“. Ich lies meinen Schwanz los und sie griff danach und wichste mich mit langsamen, gleichmäßigen Bewegungen. Mittlerweile hatten wir noch mehr Zuschauer bekommen und im Abstand von ca. 2 Metern standen 5 nackte, wichsende Männer um uns herum und sahen uns zu.Die ganze Situation geilte mich so sehr auf, dass ich Mühe hatte nicht sofort in der Hand der fremden Frau abzuspritzen. Dann meinte er, ich pendik escort bayan solle ihr jetzt die Votze lecken. Ich wollte mich gerade zwischen ihre Beine knien, als er meinte: „Nein. Leg dich auf den Rücken“. Also legte ich mich auf den Rücken und sie kniete sich über mein Gesicht und ich fing an sie zu lecken. Mein Schwanz stand, zum platzen hart, hoch und während ich sie leckte, merkte ich eine Hand die mich wichste. Sie stützte sich mit beiden Händen auf meinem Brustkorb ab, also konnte es nur ihr Mann sein der mich wichste. Das war schon ziemlich geil ! Ihr Votzensaft machte mein ganzes Gesicht nass und ihr Mann spielte mit meinen prallen Eiern und rieb mit dem Daumen immer wieder über meine pralle Eichel. Lange würde ich das nicht mehr aushalten ohne zu spritzen. Nach einer Weile meinte er zu mir:“ Wenn du mir einen bläst, dann darfst du sie ficken. Hast Du Lust ?“ Und ob ich Lust hatte. Das Ganze machte mich so geil, dass ich zu allem bereit war. Keine Spur von Scham mehr. Sie legte sich wieder auf den Rücken und spielte mit ihrer Hand zwischen ihren Beinen. Er stellte sich hin und hielt mir seinen Steifen vor das Gesicht. Ich kniete vor ihm und schob, von ihr und unseren Spannern beobachtet, meine Lippen über seinen Ständer und lutschte ihn. Sie und er lächelten sich dabei an und sie griff nach meinem Ständer und massierte ihn mir, während sie fasziniert zusah wie ich ihrem Mann einen lutschte. Einer unserer Spanner stöhnte laut auf und spritzte seinen Saft in hohem Bogen ins Gras und verschwand dann.Nach einer Weile, meinte der Mann zu mir „jetzt bekommst Du deine Belohnung.“Er löste sich vor mir und sie spreizte, immer noch auf dem Rücken liegend, weit ihre Beine und ich konnte ihre feucht glänzende Muschi sehen, die sich einladend vor mir öffnete. Der Mann nahm ein Kondom aus seiner Tasche, öffnete es und zog es mir routiniert über den Steifen. Dann schob er mich mit der einen Hand näher an seine Frau und mit der anderen führte er langsam meinen steifen Schwanz in sie ein. Er glitt wie von selber hinein, da sie nicht nur feucht, sondern klatschnass war.Das war ein wahnsinns Gefühl und ich begann sie mir langsamen Stößen zu ficken. Er schaute grinsend zu und meinte:“ Na…fühlt sich gut an, die Votze ?!“ Er rutschte etwas höher und sie nahm seinen Ständer wieder in den Mund und lutschte ihn. Während ich sie fickte, rieb sie sich den Kitzler und ich glaubte gleich zu explodieren. Er meinte zu mir, „wenn du kommst, zieh ihn raus. Ich will dass du sie anspritzt, Ich will sehen wie deine Sahne kommt.“ Lange hielt ich das nicht mehr aus und ich zog meinen Schwanz aus der Votze und riss mir das Gummi runter. Nach ein paar kurzen Wichsbewegungen, spritzte ich meinen Saft auf ihre Schamhaare und den Bauch, bis hoch zu den Titten. Dann meinte er zu den verbliebenen Spannern:“ Los…spritzt sie an. Ich will mehr Sperma auf ihren Titten sehen!“Dass ließen die 4 sich nicht zweimal sagen und knieten sich neben die auf dem Rücken liegende Frau. Sie griff sich rechts und links je einen Ständer und wichste sie hektisch, während ihr Mann ihr wie wild die Klitoris rieb. Nach einer kurzen Zeit kam der erste und spritzte ihr seine riesen Ladung Sahne auf die rechte Titte. Ihr Mann verrieb das Sperma grinsend und feuerte die anderen drei an, es ihm nachzutun. Es dauerte nicht lange und sie entluden sich ebenfalls auf den Brüsten der jungen Frau.Dann stellte sich der Mann hin und meinte zu mir „los, wichs mich leer. Ich will die kleine Hure auch anspritzen“. Also nahm ich seinen Steifen in die Hand und wichste ihn, während er näher an ihr Gesicht ging und zu ihr sagte „los, mach den Mund auf. Ich will dass du schluckst.“ Sie grinste ihn an und öffnete weit ihren Mund, der direkt vor seinem Ständer war. Es dauerte nicht lange und in dicken, weißen Strahlen kam es ihm und er spritzte alles in den Mund seiner Frau, die sich bemühte alles zu schlucken. Das gelang ihr nicht ganz und etwas Sperma tropfte von ihrem Kinn auf ihre Brüste.Nachdem wir uns etwas erholt hatten meinte er „ok, dass wars. Die Show ist vorbei“.Also verschwanden sie Spanner und ich bedankte mich für dieses Wahnsinns Erlebnis. Jetzt musste ich erstmal schwimmen gehen und mich säubern. Das Pärchen ging auch ins Wasser und ich legte mich erschöpft, aber glücklich, auf meine Decke.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32