Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Entjungferung im Urlaub Teil 4Ich entspannte mich und lies die Sonne auf meinen Körper strahlen und diesen wärmen. Mein Vater machte es mir gleich und so schliefen wir nebeneinander ein. Als ich wieder aufwachte schlief mein Vater noch. Sein schlaffes Glied lag auf seinem Bauch und das Sperma auf meiner Scheide war restlos getrocknet. Es fühlte sich irgendwie witzig an und ich strich langsam darüber. Ich küsste meinen Vater auf die Lippen und ging unter die Dusche das warme Wasser prasselte auf meinen Körper und auf meinen Kopf. Ich genoss es sehr und entspannte, meine Gedanken waren nur auf den heutigen Abend gerichtet. Heute würde ich zur Frau werden, endlich Sex haben, endlich einen großen und starken Schwanz in mir spüren. Der Gedanke erregte mich und ich musste mich echt zusammenreisen nicht wieder ohne Papa zu masturbieren.Der Abend kam und wir kochten zusammen. Und dann sollte ich mich in ein schönes Kleid werfen und wieder runterkommen. Ich kam in einem roten langen Abendkleid wieder ins Wohnzimmer und zu meiner Überraschung trug mein Vater einen schwarzen Anzug. Kerzen brannten, Musik spielte leise und ein Brief lag auf meinem Teller. Ich setzte mich und las „Meine Liebe Julia, der Urlaub war bis hierhin der beste meines Lebens. Besser als meine Hochzeitsreise. Was egal auch heute passieren mag oder eben auch nicht, ich werde dich antalya escort bayan immer lieben und es niemandem verraten. Bedenke aber, dass du deine Unschuld nur einmal verlieren kannst und das erste Mal sollte mit jemandem besonderen sein. Alleine du kannst entscheiden wer es ist. Es wäre mir eine grosse Ehre der erste zu sein, aber ich werde ich zu nichts zwingen. Es wäre auch für mich das erste mal, denn ich habe noch nie eine Frau entjungfert. Alles muss von dir ausgehen. Ich liebe dich. Kuss Papa.“ Ich sah zu ihm rüber und Tränen stiegen mir in die Augen. „Du bist der beste Papa der Welt,“ sagte ich und rannte zu ihm rüber und drückte mich fest an ihn. Seine starken Arme drückten mich an ihn und sofort fühlte ich mich geborgen und gut aufgehoben. Nun aßen wir erst einmal und schauten uns dabei dauernd in die Augen. Die Spannung war nicht mehr auszuhalten. Ich rutschte auf meinem Stuhl hin und her. „tut dir dein Hintern immer noch weh?“ fragte er und versuchte dabei witzig zu sein. Er grinste und wartete keine Antwort ab „ich bin auch nervös Liebling. Aber eine Sache musst du noch wissen.“ Er machte eine Pause „Ich habe keine Kondome dabei, und wenn ich richtig informiert bin dann nimmst du nicht die Pille.“ Dies war zu viel für mich. Ich stand auf und ergriff seine Hand. Ich rannte mit ihm im Schlepptau die Treppe hinauf lara escort und in mein Zimmer. Dort angekommen drehte ich mich zu ihm um und ehe ich es mir versah steckte seine Zunge in meinem Mund. Wir küssten uns lange. Unsere Zungen spielten miteinander. Wir stöhnten. Seine Hände wanderten an meinem Körper auf und ab. Er wusste nicht wo er mich als ersten berühren sollte, Po, Brust, Rücken oder Spalte. Sein Jackett fiel auf den Boden und meine Hände fingen an sein Hemd aufzuknöpfen. Dann endlich zog mein Vater an meinem Reisverschluss und öffnete mein Kleid. Sein Hemd fiel zu Boden und seine Hände steiften mir das Kleid ab. Meine kleinen festen Brüste wurden entblößt und sofort spürte ich seine Hände auf ihnen. Er knete langsam und meine Nippel wurden hart. Er erregte mich und meine Scheide wurde feucht. Seine Hose spannte auch und gerade als ich den Gürtel öffnen wollte stiess er mich aufs Bett. Ich landete auf dem Rücken und strahlte ihn an. Meine Beine spreizten sich fast automatisch. Meine schwarze Unterhose verdeckte meine Scham. Auch er grinste und zog sich nun seine Hose aus. Seine Latte sprang heraus, denn er trug keine Boxershorts. Dann kniete er sich auf die Bettkannte und kam zu mir, seinen Penis in der linken Hand. Er griff nach meinem Höschen und zog es mir aus. Langsam rutschte es über meinem Po und meine konyaaltı escort Knie. Dann lag ich völlig nackt und mit wieder gespreizten Beinen vor ihm. Er kniete jetzt genau zwischen meinen Beinen und vor meiner jungfräulichen Spalte. Er legte sich auf mich und wir küssten uns. Seine Latte lag dabei auf meinem Bauch. Dann, während wir uns inniger und inniger küssten, setzte er ihn an und übte langsam Druck aus. Langsam stieß seine Spitze hinein. Meine Schamlippen weiteten sich und langsam drang jeder Zentimeter ein. Ich stöhnte auf und auch Papa stöhnte. Wir schauten uns tief in die Augen und dann, als er auf leichten Wiederstand stiess fragte er flüsternd „bereit?“ Ich nickte nur um sekundenbruchteile später laut aufzuschreien. Seine Eichel durchdrang mein Jungfernhäutchen und bahnte sich den ganzen Weg hinein. Es tat höllisch weh. Ich stöhnte und jammerte und dann stoppte mein Vater. Er war ganz in mir. Ich war keine Jungfrau mehr. Er küsste mich sanft auf die Lippen. Dann hob er seine Hüfte an und senkte sie wieder. Dies wiederholte er immer und immer wieder, langsam zu erst um dann schneller zu werden. Sein Glied penetrierte mich und ich stöhnte im Rhythmus. Der Schmerz lies langsam aber sicher nach und somit wurden die Stöße immer schneller und härter. Wir stöhnten beiden um die Wette, lauter und lauter, geiler und geiler. So lagen wir da und fickten. Schneller und schneller wurde er um dann abrupt zu stoppen. Sein Schwanz zuckte in mir und spritzte ohne Vorwarnung sein Sperma in mich. Seine Hüfte eng auf meine gepresst. Fünf kräftige Schübe entluden sich in mir und er sackte auf mir zusammen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32