Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Frau Schäfer – die geile Lehrerin Teil 2Die Nachhilfestunde Che Es war ein sonniger Freitagnachmittag, als ich in kurzen Hosen und T-Shirt nach Pias Wohnung suchte. Pia wohnte in einem Stadtteil, in dem ich mich nicht sehr gut auskannte, weswegen ich eine Weile brauchte, bis ich die richtige Straße und Hausnummer fand.Als ich vor der Tür des Mehrfamilienhauses stand und nach der richtigen Klingel suchte, pochte mein Herz feste in meiner Brust. Meine Hand zitterte vor Aufregung, als ich bei „Schäfer“ klingelte. Seit dem Ausflug war eine Woche vergangen, in der ich nicht mehr mit ihr alleine gewesen war. Doch am Donnerstag nach dem Ausflug hatte sie mich in der großen Pause unter einem erfundenen Vorwand angesprochen.Sie hatte mir ihre Adresse gegeben und mir mit einem zweideutigen Blick gesagt, dass ich am Freitag um 16 Uhr wegen meiner Nachhilfestunden zu ihr kommen sollte. „Die hast du schwer nötig“, hatte sie schmunzelnd gesagt. „Am besten wäre es, du würdest das ganze Wochenende über bleiben, damit du den versäumten Stoff nachholen kannst.“ Mir war natürlich klar gewesen, dass Pia mit Nachhilfestunden etwas anderes gemeint hatte. Darum hatte ich sie angelächelt und geantwortet: „Ich werde da sein.“Die Tür summte und ich konnte sie aufdrücken. Aufgeregt stolperte ich die Stufen nach oben, bis ich im vierten Stock endlich vor Pias Wohnungstür stand. Ich klopfte. Als die Tür sich öffnete und Pia vor mir stand, stockte mir der Atem. Pias große Brüste wurden nur von einem offenen BH getragen, der sie von unten stützte, sie aber ansonsten unbedeckt ließ. Anstelle eines Slips trug sie nur einen schwarzen, durchsichtigen Strapsgürtel, durch den ihre Scham deutlich zu erkennen war und an dem schwarze Nylonstrümpfe befestigt waren. Pias Füße steckten in schwarzen High Heels mit sehr hohen Absätzen. Ihre Haare hatte sie zu einem strengen Dutt gebunden. Allein durch ihren Anblick merkte ich wie meine Hose enger wurde. War diese Frau wirklich meine ehemalige Chemielehrerin?Leicht breitbeinig, eine Hand in ihre Hüfte gestemmt, stand Pia vor mir im Flur und musterte mich durch die Gläser ihrer rahmenlosen Brille. „Na mein Süßer“, sagte sie. „Bereit für deine Nachhilfestunden?“Noch bevor ich versuchen konnte eine Antwort zu stammeln, zog Pia mich an meinem T-Shirt in ihre Wohnung. Ich schafft es noch die Tür hinter mir zuzuschmeißen, als Pia mir schon einen innigen Kuss gab. Ich legte meine Hände auf ihre festen, runden Arschbacken und erwiderte ihren Kuss. „Ich hab dich vermisst Süßer“, sagte sie. „Du mich auch?“ — „Ja“, antwortete ich. „Ich hab dich furchtbar vermisst.“Pia lächelte mich an und ging vor mir in die Hocke. Wir hielten uns immer noch in ihrem Flur auf, als Pia anfing an dem Knopf meiner Shorts zu nesteln. „Ich glaube wir haben noch etwas Zeit, bevor wir mit dem Unterricht anfangen müssen“, sagte sie. Sie öffnete meine Hose und zog sie mit einem festen Ruck, zusammen mit meinen Boxershorts, herunter.Mein steifer Penis sprang heraus und wippte vor Pias Gesicht auf und ab. Um in ihrer gehockten Position auf ihren High Heels das Gleichgewicht halten zu können, hielt Pia sich mit beiden Händen an meinen nackten Oberschenkeln fest. Sie sah zu mir auf und grinste mich an. „Gut, dass ich nochmal nachgesehen habe“, neckte sie mich. „Mit dem Prügel hättest du dich eh nicht auf meinen Unterricht konzentrieren können. Oder etwa doch?“„Auf keinen Fall“, antwortete ich und schüttelte energisch den Kopf. „Das dachte ich mir“, sagte Pia. „Dann wirst du jetzt erst mal abspritzen müssen, bevor wir mit dem Unterricht anfangen können.“Ihre Hände noch an meinen Oberschenkeln, leckte Pia über meinen steifen Prügel und ließ anschließend meine Penisspitze in ihrem Mund verschwinden. Sie saugte an meinem Schwanz und ließ dabei ihre Zunge um meine Eichel kreisen. Ab und an knabberte sie mit ihren Zähnen an meiner Schwanzspitze, ließ meinen Penis aber immer nur so tief in ihren Mund gleiten, dass ihre Lippen sich gerade so über meine Eichel stülpten.Ich genoss diese fokussierte Behandlung eine Weile, wollte nach den Tagen des Wartens meinen Schwanz aber endlich tiefer in ihren Mund schieben. Darum fasste ich mit meinen Hände hinter Piaqq1s Kopf und zog ihn sanft gegen mein Becken, wodurch mein Schaft tiefer in ihren Mund glitt. Pia gab dem leichten Druck meiner Hände nach und ließ meinen Schwanz immer wieder gewissenhaft in ihren Mund eindringen. Sie schien nichts dagegen zu haben, weswegen ich ihren Kopf langsam immer fester und näher an mein Becken zog.Zunächst schien Pia sich zwar stärker konzentrieren zu müssen, das permanente Eindringen meines Schwanzes aber noch aushalten zu können. Doch nachdem ich noch etwas grober wurde, musste Pia plötzlich husten und schien sich etwas zu verschlucken. Ich sah wie sie beim Husten kurze Speichelspritzer aus ihren Mundwinkeln prustete. Doch die ganze Situation – ihr Outfit, ihre geile Begrüßung und die Tatsache, dass ich seit dem Ausflug nicht mehr mit ihr zusammen gewesen war – machten mich so scharf, dass ich noch ein bisschen frecher wurde. Doch Pia wurde es zu viel. Sie presste ihre Hände gegen meine Oberschenkel, befreite sich mit einem kurzen Ruck und ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten. Speichelfäden rannen ihr aus dem Mund und liefen an ihrem Kinn herunter. Pia wischte sie sich mit ihrem Arm weg, was ich ein bisschen schade fand, und sah gespielt streng zu mir herauf.„So, so Patrick “, sagte sie. „Meinst du, du darfst dir so etwas bei mir schon erlauben?“ Ich merkte an ihrer Stimme, dass sie mir nicht wirklich böse war. Trotzdem entschuldigte ich mich. „Sorry“, sagte ich und sah sie mit großen Augen an. Pia quittierte meinen reuigen Blick mit einem kurzen Schmunzeln. „Hände hinter den Rücken!“ Pia veränderte ihre Position, kam aus ihrer Hocke und kniete sich stattdessen vor mich, um es bequemer zu haben. „Für deine Ungezogenheit werde ich dich später bestrafen. Jetzt bereite ich dich erst mal auf den Unterricht vor.“Ich dachte kurz darüber nach, wie diese Strafe aussehen würde. Schlechte Noten würde mir Pia ja nicht mehr geben können. Zumindest keine, die später auf meinem Schulzeugnis stehen würden. Auch ins Klassenbuch konnte sie mich nicht mehr eintragen.Da sich Pia in ihrer knienden Position nicht mehr an meinen Oberschenkeln festhalten musste, konnte sie mit einer Hand meinen Hodensack massieren, während sie mit der anderen Hand feste meinen Schwanz umschloss und meine Vorhaut, soweit es ging, zurückzog. Anstatt meinen Schwanz zu wichsen, quetschte sie ihn in ihrer Hand und sorgte dafür, dass meine eh schon geschwollene Eichel noch dicker wurde. Ich reagierte sehr empfindlich, als Pia mit ihrer Zungenspitze über meine rotglühende, pochende Schwanzspitze strich, zwischendurch immer wieder mit ihren Zähnen daran knabberte und leicht hineinbiss.Trotzdem gefiel mir ihre Behandlung, mit der sie mich spielerisch quälte und die mich immer wieder erzittern ließ. In meinen Lenden kribbelte es immer stärker, weswegen ich leise anfing zu stöhnen. Ich schloss meine Augen und war mir sicher Pia bald einen dicken Spermaschwall auf ihr Gesicht zu spritzen. Doch plötzlich verschwanden ihre Hände von meinem Schambereich und auch ihren Mund konnte ich nicht mehr spüren. Als ich meine Augen wieder öffnete, sah ich, dass Pia sich auf dem Boden herumdrehte und sich vor mir auf allen Vieren präsentierte. Ihren Arsch hatte sie in meine Richtung gewandt.Als Pia ihren Rücken durchdrückte und ein Hohlkreuz machte, streckte er sich mir auffordernd entgegen. Pia sah hinter sich und blickte mich auffordernd an. „Was ist los Süßer? Schaffst du es heute noch oder muss ich es mir selbst besorgen?“Ich überlegte nicht lange, sondern kniete mich mit heruntergelassenen Hosen cebeci escort bayan hinter sie. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und ließ ihn durch Pias unbedeckte, feuchte Spalte fahren. Ich platzierte meine Schwanzspitze am Eingang ihrer triefenden Grotte. Durch einen leichten Stoß meines Beckens flutschte mein Schwanz ohne viel Widerstand in ihre glitschige, schmatzende Fotze. „Geht doch“, stöhnte Pia, als ich in ihr steckte. „Jetzt kannst du es deiner Lehrerin vor deiner Schulstunde noch mal richtig besorgen.“Ich ließ mich nicht lange bitten, legte meine Hände auf ihre Hüften und begann sie von hinten hart und feste zu stoßen. Pias klebrige Möse schmatzte bei jedem Stoß; meine Eier klatschten gegen ihre Fotze. „Fick mich“, keuchte Pia. „Fick deine Lehrerin! Fester, fester!“Ich rammelte was das Zeug hielt und musste mich dabei schwer zusammenreißen, nicht zu früh in Pia abzuspritzen, deren Fotze sich immer wieder um meinen Schwanz krampfte. Doch lange würde ich es bei diesem Tempo nicht mehr aushalten können. Durch den Sexentzug der letzten Tage und Pias kleines Vorspiel war ich bereits viel zu erregt, um mein Sperma noch lange zurückzuhalten. Darum wurde ich wieder langsamer, was Pia nicht zu gefallen schien.„Weiter Kleiner“, feuerte sie mich an. „Nicht nachlassen, reiß dich zusammen! Und feste, feste!“ — „Ich kann nicht mehr lange“, keuchte ich. „Mir kommt’s gleich.“ — „Streng dich an! Noch nicht spritzen!“In Pias Stimme klang eine hektische Sorge nach. Sie wollte jetzt kommen. Auch sie brauchte es nach den letzten Tagen des Wartens und ich wollte sie nicht enttäuschen. Ich fickte sie so feste ich konnte und versuchte mich in eine Art geistiges Nirvana zu flüchten, in dem das Ziehen in meinen Lenden nicht existierte. „Mach weiter“ drang es wie durch einen kaputten Lautsprecher zu mir durch. Dann passierte es.Meine Muskeln zogen sich zusammen, mein Schwanz zuckte heftig und ich pumpte Pia mein Sperma in heftigen Schüben in ihre endlich zuckende Möse. Sie krampfte sich unkontrolliert um meinen zuckenden Prügel, während Pia zufrieden aufstöhnte. Ich wurde langsamer; auch Pia kam zur Ruhe. Mein erschlaffender Schwanz flutschte mit einem Schwall Sperma und Mösensaft aus ihr heraus, während Pia einige Sekunden in ihrer Position verharrte. Dann drehte sie sich auf allen Vieren, krabbelte zu meinem halbschlaffen Schwanz und nahm ihn in den Mund, um ihn sauber zu lutschen.Zufrieden stellte Pia fest, dass mein Penis während ihrer Reinigung nicht weiter erschlaffte, sondern sich wieder etwas aufrichtete. „Na sieh mal an“ sagte Pia anerkennend. „Da kann wohl einer gleich nochmal.“ — „Wenn du so weiter machst bestimmt“, antwortete ich stolz.Pia gab mir einen neckischen Klapps auf meinen halbsteifen Schwanz und sagte: „Es ist Zeit für deinen Unterricht. Zieh dich erst mal ganz aus und dann komm mit ins Wohnzimmer!“Ich tat was Pia verlangte, folgte ihr nackt durch den Flur ins Wohnzimmer und ließ mir dabei die einzelnen Zimmer zeigen. Pias Wohnung war nicht sehr groß. Es gab einen kleinen Flur, ein Bad mit Badewanne, ein kleines Schlafzimmer, in dem ein großes Bett den meisten Platz einnahm, und ein großes, geräumiges Wohnzimmer mit einer offenen Küche, in der ein Esstisch stand. Im Wohnzimmer standen ein Sofa und zwei Sessel hinter einem Sofatisch, vor dem auf einer Kommode ein großer Fernseher stand. Ich fragte mich, welche Filme Pia auf diesem Gerät guckte und hatte sofort ein Bild vor meinem inneren Auge, wie sie sich einen Porno ansah und sich dabei selbst befriedigte. Doch diesen Gedanken behielt ich für mich.Stattdessen dachte ich darüber nach, was auf mich zukommen würde. Klar, Nachhilfestunden.Unterricht, hatte Pia gesagt. Doch was genau sie sich darunter vorstellte, oder was sie vorhatte, konnte ich natürlich nicht wissen. „Es gibt einen Test“, sagte Pia. „Worüber denn“, kicherte ich wie ein typischer Halbstarker. „Sexualkunde?“ — „Nein du Dusel“ neckte mich Pia und gab mir einen sanften Klapps auf den Hinterkopf. „Chemie natürlich. Mal sehen, was du noch weißt. Da du bei mir damals ja immerhin bestanden hast, müsste ja noch was hängengeblieben sein.“ — „Ist das dein Ernst“, fragte ich ungläubig. — „Natürlich“, antwortete Pia. „Setzt dich an den Esstisch!“Ich setzte mich an den Tisch, auf dem bereits ein Füllfederhalter und ein umgedrehtes Blatt Papier lag. Ich sah Pia skeptisch an, die sich neben mich an den Tisch setzte. Sie meinte es wirklich ernst. Das hieß: Ich saß gerade nackt am Esstisch meiner ehemaligen Chemielehrerin, die ich vor ein paar Augenblicken noch im Flur gefickt hatte und die momentan in Strapsen und offenem BH neben mir saß und von mir verlangte einen Test auszufüllen.Ich konnte es immer noch nicht ganz glauben. „Und wie lange hab ich dafür Zeit“ fragte ich immer noch skeptisch. Pia lächelte mich an. „Die Zeit hängt von dir ab“, sagte sie und grinste vielsagend. Sie nahm meinen Schwanz in ihre Hand und begann ihn langsam zu wichsen. „Ich hab das Gefühl dein kleiner Mann kann gleich noch mal spritzen.“ — „Wenn du weiter dran rumspielst“, sagte ich. „Aber was ist mit der Zeit?“ — „Du hast genau so viel Zeit für den Test, wie du es schaffst nicht abzuspritzen“, sagte Pia während sie weiter meinen Schwanz massierte. „Da dein Prügel schon längst wieder steht, können wir auch gleich anfangen. An deiner Stelle würde ich den Test langsam mal umdrehen. Für eine gute Note gibt’s eine Belohnung. Für eine schlechte muss ich dich Nachsitzen lassen.“Das kann ja was werden, dachte ich. Auch wenn dieser Test Teil von Pias erotischem Spiel war, fühlte ich mich doch wieder in den unangenehmen Unterrichtsalltag zurückversetzt. Auch wenn es seltsam klingt, aber ich hatte Prüfungsangst, da ich mich vor Pia nicht blamieren wollte. Und diese Angst wurde nicht kleiner, als ich den Test umdrehte. Es fühlte sich tatsächlich wie eine Prüfung an. Nur dass ich nackt war, meine Lehrerin in Strapsen und offenem BH neben mir saß und meinen steifen Schwanz wichste. So verfiel ich in eine seltsame Stimmung, die eine Mischung aus Prüfungsangst und Erregung darstellte. Auf jeden Fall kein guter Zustand, um sich zu konzentrieren.Ich drehte den Test um und überflog die einzelnen Aufgaben. Am besten spritzt du sofort ab, dachte ich. Dann hast du es hinter dir. Ich schien wirklich nichts mehr behalten zu haben. Trotzdem machte ich mich an die erste Aufgabe, während sich Pia weiter meinem Schwanz widmete. „Sei froh, dass ich dich eben schon spritzen gelassen hab“, neckte sie mich schadenfroh. „Sonst hättest du jetzt wirklich schlechte Prüfungsbedingungen.“1.Aufgabe: Aus wie vielen Atomen besteht ein Mol eines beliebigen Stoffes? A)Unzählbar viele A)6*10^23 B)3 C)1,66*10^-24 D)2.000.000Was zum Teufel war noch mal ein Mol? Ich schaute nervös zu Pia herüber, die mich absichtlich nicht zu beachten schien und sich auf meinen Schwanz konzentrierte. Mein Gott, machte sie das guuut… Während sie ihre Hand auf und ab bewegte, ließ sie ihren Daumen ganz sanft über mein Eichel streiche, von der aus sich ein Kribbeln durch meine gesamten Lenden verbreitete. Scheiße, dachte ich. Versuch dich zu konzentrieren! Da ich meinte diese Frage schon mal in einem Test beantwortet zu haben, kreuzte ich B an. Ich hoffte mich irgendwie durch den Test schummeln zu können, doch die nächsten Fragen waren noch schwerer.2. Aufgabe: Schwefelsäure reagiert mit Natronlauge zu Natriumhydrogensulfat. a.) Gib die Reaktionsgleichung an. b.) Gib von einem genannten Molekül die Lewisformel in dissoziiertem Zustand an.3. Aufgabe: Gib die Verhältnisformeln folgender Verbindungen an: Calciumfluorid Natriumnitrid Kaliumchlorid Aluminiumbromid Magnesiumsulfid GalliumoxidIn dieser Art ging es weiter, wobei çukurambar escort bayan ich immer nur ab und zu glaubte etwas beantworten zu können. Ich kritzelte hektisch auf meinem Blatt herum, strich viel durch und versuchte es erneut. Selbst wenn ich den ganzen Tag nicht mehr abspritzen würde, würde ich vermutlich keine gute Note mehr bekommen. Pia schien das bewusst zu sein, denn sie wichste mich in ruhigem Tempo weiter und summte sogar gelassen vor sich hin, während ich verzweifelt versuchte ihre Hände und mein pochendes Glied zu verdrängen und mich auf die Fragen zu konzentrieren. Doch nach 20 Minuten schien Pia die Geduld zu verlieren. „Sieh mal zu, dass du fertig wirst“, sagte sie und begann ihr Tempo zu steigern.Sie nahm meinen Penis feste in ihre Hand und bewegte sie schnell und kontrolliert auf und ab. Währenddessen rieb sie mit der Handfläche ihrer anderen Hand über meine empfindliche Eichel und reizte meinen Penis so zusätzlich. Ich merkte schon, wie mein Saft wieder in mir aufstieg und ich mich immer mehr auf meinen Schwanz konzentrieren musste, wodurch meine Aufmerksamkeit doch sehr stark von den Testfragen abgelenkt wurde. Ich hatte kaum die Hälfte des Testes beantwortet und war mir bei keiner einzigen Antwort sicher, dass sie stimmte. Um diesen Test wenigstens bestehen zu können, braucht ich mehr Zeit.Doch nicht nur die Behandlung durch ihre Hände machte mich mürbe. Auch der Anblick ihrer hochgepressten, nackten Brüste lenkte mich ab. Als Pia das bemerkte grinste sie mich an und wackelte mit ihnen vor meiner Nase herum. „Du sollst dich auf den Test konzentrieren“, sagte sie kichernd. „Nicht auf meine geilen, prallen Euter.“ Den letzten Satz hatte sie absichtlich mit verführerischer Stimme ausgesprochen, die mich nur noch mehr reizte.Der Füller zitterte in meiner Hand. Ich versuchte noch eine Frage zu beantworten, als mein Blick abermals von ihren Brüsten abgelenkt wurde. Das war zu viel, ganz plötzlich und unerwartet durchzog ein heftiges Zucken meine Lenden und aus meinem pulsierenden Schwanz schossen dicke Spermaspritzer in hohem Bogen heraus, von denen einige auf dem Test landeten.„So, das war’s“, sagte Pia, quetschte die letzten Spermatropfen aus meinem Schwanz und lutschte sich ihre Hände ab, als wenn sie etwas Fettiges gegessen hätte. „Mein Gott, wie soll ich den denn so korrigieren“, fragte sie und zeigte mir die Spermatropfen auf dem Test. Sie nahm ihn und wischte ihn an meinem Oberkörper ab. „So, nun geht’s. Mal sehen was du zustande gebracht hast.“ Pia legte den Test vor sich auf den Tisch und nahm einen Rotstift zur Hand, mit dem sie meine Fehler an strich.Die erste Aufgabe war richtig, doch danach tänzelte der Rotstift über fast jede meiner spärlichen Antworten. „Das ist aber nicht gut Patrick “, sagte Pia immer wieder. „Hier hättest du… das stimmt so nicht… das ist ganz falsch…“ Ich schluckte und beobachtete Pia mit nervösen Augen. Am schlimmsten war es, als sie aufhörte den Test zu kommentieren und schweigend und konzentriert damit fortfuhr akribisch jeden Fehler zu unterstreichen und kurze Bemerkungen an den Rand zu kritzeln. Ich ahnte, worauf das hinauslaufen würde. Am Ende ihrer Korrektur schrieb Pia in roten Buchstaben die Note Mangelhaft unter den Test. Sie schob ihn zu mir herüber und sah mich streng an.„Mit der Leistung würdest du die zehnte Klasse bei mir nicht nochmal bestehen“, sagte sie so überzeugend, dass ich mir nicht mehr sicher war, ob das was wir taten noch ein Spiel oder bitterer Ernst war. Doch dann lächelte Pia zu meiner Erleichterung. „Da wirst du noch oft bei mir Nachsitzen müssen“, sagte sie. Endlich begriff ich ihr Spiel und stieg darauf ein. „Für Nachhilfe hab ich aber kein Geld Frau Schäfer°“, redete ich sie absichtlich wieder mit ihrem Nachnamen an. „Kein Geld, so so“, sagte Pia. „Dann müssen wir wohl einen anderen Weg finden, wie du für die Stunden aufkommen kannst.“ — „Ich mach alles Frau Schäfer. Ich muss unbedingt diesen Kurs bestehen.“„Na schön“, sagte Pia und sah auf ihre Uhr. „Wie lange kannst du heute bleiben?“ — „Bis halb acht. Um acht muss ich wieder zu Hause sein.“ — „Aha, und ab morgen?“ — „Da kann ich über Nacht bleiben. Bis Sonntagabend“„Na gut Patrick “, sagte Pia. „Dann haben wir heute keine Zeit mehr für weiteren Unterricht. Du musst schließlich noch für die heutige Stunde aufkommen und bestrafen muss ich dich ja auch noch für vorhin. Nachsitzen musst du dann morgen.“„Ok“, sagte ich, jetzt doch etwas verschüchtert. Pia wirkte wirklich sehr streng, wenn sie die Lehrerin raushängen ließ. „Zuerst die Strafe, oder…“, begann ich vorsichtig zu fragen. Pia unterbrach mich. „Ich glaub die Strafe sparen wir uns für den Schluss auf“, sagte sie. „Jetzt will ich erst mal von dir entlohnt werden.“„Komm rüber zum Sofa“, sagte Pia, während sie aufstand. Wir gingen zum Sofa und Pia setzte sich breitbeinig darauf. Etwas unschlüssig blieb ich vor ihr stehen, während sie ihre Blicke kurz über meinen nackten Körper schweifen ließ. Pia streckte ihren Arm aus und zupfte ein paar Mal prüfend an meinem schlaffen Schwanz. Der braucht wohl erst mal ne Verschnaufpause“, sagte Pia und ließ von ihm ab. „Dann wirst du mich wohl mit deiner Zunge entschädigen müssen.“„Knie dich vor mich, auf alle Viere“, sagte Pia, während sie ihre Beine weit spreizte und auf die Sofakante rutschte. Ich ging auf alle Viere und krabbelte zwischen Sofa und Couchtisch, sodass mein Gesicht sich zwischen Pias geöffneten Schenkeln vor ihrer herb duftenden, triefenden Fotze befand. „Und jetzt lecken“, sagte Pia gelassen und lehnte sich entspannt zurück.Ich presste mein Gesicht in ihren Schoß und begann mit meiner Zunge durch ihre nasse Spalte zu furchen. „Mhm´“, seufzte Pia zufrieden. Ihr geiler Duft umnebelte meine Gedanken. Pias Fotze schmeckte herb salzig und roch noch stärker als gewöhnlich, was mich nur noch mehr erregte.Vielleicht roch sie so intensiv, weil Pia mich so lange hatte entbehren müssen. Mich erregte der Gedanke, dass ich gerade den Saft schlürfte, der Pias Möse schon seit Tagen verklebte, was natürlich ziemlich abwegig war, da Pia Wert auf Körperpflege legte. Trotzdem spürte ich bereits wieder ein dumpfes Pochen in meinem Schwanz, der langsam wieder anschwoll.„Schön“, seufzte Pia. „So bezahlt man seine Lehrerin für Nachhilfestunden.“ Ich drang mit meiner Zunge tief in ihr glitschiges Loch ein, lutschte an ihrem geschwollenen Kitzler und schlürfte ihren geilen Saft auf. Da ich auf allen Vieren kniete wäre es störend gewesen eine Hand zu Hilfe zu nehmen, weswegen ich darauf verzichtete und ausschließlich auf meine Zunge angewiesen war. Pia fuhr mir genüsslich durch meine Haare, fasste in meinen Schopf und presste mein Gesicht fester gegen ihre Fotze.Ich merkte wie ihre Möse immer wieder unerwartet zuckte, besonders wenn ich an ihrem Kitzler saugte oder sanft an ihm knabberte. Heute schien er mir besonders empfindlich und auch Pia gab bald bei fast jeder Berührung oder Bewegung meiner Zunge einen kurzen, spitzen Seufzer von sich.Ich fühlte mich herausgefordert und versuchte so schnell zu lecken und so intensiv zu saugen wie ich konnte. Ich achtete nicht darauf, dass meine Zunge dabei müde wurde. Pias Fotze triefte immer mehr und als sie ihren Orgasmus hatte und ihre Möse heftig anfing unkontrolliert zu zucken, floss ein großer, salziger Schwall ihres klebrigen Saftes aus ihr heraus, so als wenn sie wie ein Kerl abgespritzt hätte. Ich musste mich anstrengen alles schnell genug herunterzuschlucken, doch es machte mich auch unglaublich geil.Pias Hände krallten sich in meinen Haarschopf, während ich sie noch langsam weiterleckte. Mein Schwanz — in dem das Blut heftig Pochte — war wieder zur vollen Größe demetevler escort bayan angewachsen und ich wunderte mich selbst, wie diese Frau mich so erregen konnte. Sie schien mich wie einen Seifenspender ausquetschen zu können.Als Pias Hände sich entkrampften, löste ich meinen Kopf aus ihrem Schoß. Pia atmete schwer und lächelte mich an, als ich mit meinem verschmierten Gesicht zu ihr aufsah. „Komm her“, sagte sie und winkte mich mit ihrer Hand zu sich rauf. „Ich will dein Gesicht ablecken.“ Pia rutschte zurück und ich konnte mich zu ihr auf das Sofa zwischen ihre geöffneten Beine knien. Ich stützte mich auf der Lehne des Sofas ab, beugte meinen Kopf etwas zu ihr herunter und Küsste sie ganz weich und zärtlich auf die Lippen. Pia streckte ihre Zunge aus und leckte über mein verschmiertes Gesicht. Dabei merkte ich, wie sie mit einer Hand an meinem steifen Prügel nestelte.„Du gibst wohl nie Ruhe“, lachte Pia und wichste sanft meinen steifen Schaft. „Nicht bei dir“, antwortete ich, während wir beide uns anlächelten. „Nimm den Mund nicht zu voll“, neckte sie mich. „Morgen musst du nachsitzen, dann werde ich prüfen wie lange du wirklich durchhältst.“ — „Kannst du gerne machen.“ Ich küsste Pia und durchforschte mit meiner Zunge ihren Mund. Doch Pia presste ihre Hände gegen meine Schultern und drückte mich von sich. Etwas ratlos sah ich in ihre Augen, die mich beunruhigend anfunkelten. „Zeit für deine Strafe“, sagte sie.Ich musste mich nackt auf den Sofatisch legen, ohne zu wissen, was Pia mit mir vorhatte. „Wirst du schon sehen“ sagte sie, während ich mit abstehendem Schwanz gehorsam auf dem Tisch liegen blieb. Pia ging in ihre Küche und ich sah wie sie ein Glas aus dem Regal nahm und damit zurückkam. Schlagartig wurde mir klar, was sie damit vorhatte. Und es gefiel mir überhaupt nicht. „Das kannst du voll vergessen“, sagte ich und machte Anstalten wieder aufzustehen. Doch Pia drückte mich bestimmend auf den Tisch zurück und kniete sich auf dem Wohnzimmerteppich neben mich. „Strafe muss sein“, sagte sie und sah mich ernst an. Sie nahm meinen erigierten, pochenden Schwanz in die Hand und begann ihn langsam zu wichsen. „Ich find’s ekelhaft, dass zu machen“, sagte ich. „Ich weiß“, antwortete Pia. „Deswegen ist es ja auch ne Strafe. Sei froh, dass ich dich nur deinen eigenen Saft schlucken lasse.“Ich verzog mein Gesicht und dachte kurz darüber nach, mich Pia einfach zu wiedersetzen. Sie würde mich zu nichts zwingen können, was ich nicht wollte. Auf der anderen Seite wollte ich mich ihr ergeben. Ich wollte quengeln und mich beschweren, damit sie merkte, dass es mir unangenehm war. Doch ich fühlte, dass ich einen Teil unserer Beziehung verlieren würde, wenn ich jetzt meinen eigenen Willen durchsetzen würde. Einen Teil, den ich vermissen würde wäre für immer zerstört.„Kann ich nicht ne andere Strafe bekommen? Kannst du mir nicht einfach den Hintern versohlen oder so etwas?“ — „Mhhmm…Nein“, sagte Pia. „Vielleicht beim nächsten Mal.“ — „Na schön“, antwortete ich, da ich ahnte, dass Pia noch eine letzte Bestätigung von mir brauchte. Sie grinste mich zufrieden an und begann meinen Schwanz feste zu wichsen. Trotz des Gedankens an meine bevorstehende Strafe, begann ich ihre Behandlung zu genießen und leise zu stöhnen. Doch plötzlich brach Pia unerwartet ab und befreite meinen Schwanz aus ihrem Griff. „Weißt du was“, sagte sie. „Ich hab’s mir anders überlegt. Du machst es dir selber. Es soll schließlich eine Strafe sein.“Pia drückte mir das Glas in die Hand und setzte sich vor mich aufs Sofa. Etwas verwundert setzte sich mich auf und saß nun vor ihr auf ihrem Sofatisch. „Ich will, dass du dir selbst einen runterholst und danach dein Sperma ins Glas spritzt. Und wehe du spritzt was daneben. Das Glas wirst du dann anschließend austrinken.“ Ich blieb auf dem Tisch sitzen und begann vor Pias Augen meinen Schwanz zu wichsen. Pia lächelte mich an. „Geil sieht das aus“, sagte sie, schlug ihre Beine übereinander und beobachtete mich genüsslich.Auch mich erregte es, trotz allem. Die Situation hatte etwas Geiles. Vor ihr zu sitzen, von ihr beobachtet zu werden, während ich es mir selbst besorgte und dabei auf ihre großen Titten zu starren. Lange würde ich nicht brauchen, doch ich zögerte es hinaus. Ich kannte meinen Körper gut genug um nicht sofort losspritzen zu müssen. Nach einer Weile bemerkte ich, dass Pia ungeduldig wurde. Sie sah auf ihre Armbanduhr und sagte: „Na komm schon! Zehn Minuten und du hast immer noch nicht abgespritzt.“ — „Mach’s halt selbst, wenn’s dir zu lange dauert“, sagte ich frech. „Das könnte dir so passen. Ich geb dir noch fünf Minuten.“Pia sah wieder auf ihre Uhr, um die Zeit zu stoppen. „Und wenn nicht“, fragte ich widerspenstig. „Wenn nicht“, sagte Pia. „Wenn nicht, kannst du deine Nachhilfestunden morgen vergessen. Wenn du kneifen willst ist das deine Sache, aber du wolltest eine die weiß was sie will. Erinnerst du dich noch… worüber du mit mir im Auto geredet hast?“Natürlich erinnerte ich mich noch daran. „Zeig mir, dass du es damals ernst gemeint hast. Sonst kannst du gleich verschwinden. Ich weiß was ich will und jetzt will ich dich dein Sperma schlürfen sehen.“Pia hatte Recht. Ich sah ein, dass sie genau die Frau war, die ich haben wollte. Kein Mädchen, das ich kannte, hätte von mir verlangt, was Pia gerade von mir forderte. Ich sah in ihre strengen Augen, die gespannt beobachteten, wie ich mich entscheiden würde. Ich konnte nicht anders, wichste weiter und hielt meinen Schwanz ins Glas, als er heftig zu zucken begann und ich abspritzte.Kein Tropfen ging daneben, alles landete im Glas. Pia sah mich triumphierend an. Sie stand auf und nahm das Glas an sich. Sie tunkte einen Finger rein und kostete ein bisschen von meinem Sperma. „Würzig“, neckte sie mich. Dann setzte sie den Rand des Glases an meine Lippen und kippte es leicht. „Schön austrinken“, kicherte sie. Ich öffnete meine Lippen einen Spalt und ließ meinen klebrigen Saft in meinen Mund laufen. Es schmeckte herb salzig und fühlte sich glitschig auf der Zunge an.Am liebsten hätte ich es wieder ausgespuckt, doch Pia hielt mir das Glas an die Lippen, bis mein ganzer Saft in meinen Mund geflossen war. „Und schlucken“, sagte Pia. Ich zögerte kurz, überwand mich dann aber doch und schluckte meinen eigenen Saft runter. „Na also“, sagte Pia und gab mir einen Kuss zur Belohnung. „War doch gar nicht so schlimm, oder?“ — „Lecker war’s nicht“, antwortete ich.Doch Pia hatte recht gehabt. Es war nicht schlimm gewesen und auf eine seltsame Weise erregte mich der Gedanke daran, wegen Pia mein eigenes Sperma geschluckt zu haben. Der Abschied von ihr fiel mir schwerer, doch ich musste rechtzeitig zu Hause sein. Für Morgen hatte ich die Ausrede bei einem Freund zu übernachten, der in Wirklichkeit übers Wochenende seine Großeltern besuchte. Doch heute musste ich zurück zu meinen Eltern.„Sei morgen früh pünktlich um acht Uhr hier“ ließ Pia zum Abschied die Lehrerin raushängen, gab mir dann aber einen Kuss, der sich gar nicht nach Lehrerin anfühlte. Draußen war es noch hell und angenehm warm. Als ich abends auf meinem Zimmer saß, bekam ich unerwartet eine WhatsApp von Pia.„Ich hab noch eine Hausaufgabe für dich.“, stand darin. „Mach mit deinem Handy ein Bild von deinem Schwanz und schick es mir.“Ich musste über die WhatsApp schmunzeln. „Alles was du willst ;-)“ schrieb ich zurück.„Achte darauf, dass er schön steif ist!“ kam Pias nächste Nachricht.Ich achtete darauf, dass meine Zimmertür abgeschlossen war, zog meine Hose herunter und wichste meinen Schwanz bis er steif war.Anschließend machte ich ein Foto. Doch kurz bevor ich es abschickte zögerte ich. Was machte ich da eigentlich? Was würde Pia mit dem Foto anstellen? Würde sie es auch niemandem zeigen? Ich weiß nicht mehr genau, warum ich es schließlich doch noch abschickte. Vielleicht wegen dem Gedanken daran, wie Pia es sich vor dem Einschlafen ansehen und sich dabei ihre Fotze wichsen würde.Wie versprochen das war Teil 2 es könnte noch was da sein fragt nach und ich werde vielleicht mehr hochstellen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32