Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Im ganzen Haus beliebtIch wohnte schon seit geraumer Zeit hier in diesem Hochhaus, kannte die meisten Bewohner persönlich und beim Vornamen und hatte schon einige Male ein Auge auf die ein oder andere ältere Dame geworfen. Ich bin Sven, mittlerweile auch schon 34 Jahre alt und nach wie vor Single. Besonders beliebt war ich bei vielen Nachbarn, weil ich handwerkliches Geschick hatte und auch mit Farbe und Pinsel umgehen konnte. Für den damaligen Tag, ich hatte Urlaub, standen 3 ganz besondere Aufträge im Raum. Zuerst sollte ich Frau Schmidt den Wasserhahn reparieren, der tropfte. Danach etwas weiter oben im Haus bei Frau Polke eine neue Steckdose setzen und gegen Mittag bei Frau Fester das Nebenzimmer neu streichen. Die 3 Frauen waren alle nicht gerade meine Altersklasse, alle Drei waren Anfang bis Mitte 60, aber alle sahen gut aus. Eine war verheiratet, eine war alleinstehend, eine verwitwet und irgendwie kam es mir immer so vor, als wollten 2 von Ihnen mich auch mal sehr intim kennen lernen. Normalerweise nahm ich für meine Arbeit immer ein wenig Geld entgegen, wenn es aber mal knapp war in der Kasse, konnte man auch mit mir über eine andere Lösung sprechen. Für diesen Tag hatte ich mir dann meinen blaue Latzhose und ein Shirt raus gelegt, auf Unterwäsche wollte ich von vorn herein verzichten. Vielleicht würde sich ja etwas ergeben, wo dieses Kleidungsstück nur stören würde. So hatte ich gehofft, daß die ein oder andere nichts zahlen wollte, mir dafür vielleicht an den Schwanz gehen würde. Morgens um 09:00 Uhr machte ich mich also auf den Weg zu Frau Schmidt. Nachdem ich bei Ihr klingelte, öffnete Sie nach kurzem Warten und als Sie mich sah, ließ Sie mich herein, obwohl Sie nur spärlich, mit einem knappen Bademantel bekleidet war. Sie führte mich in die Küche und zeigte mir das Problem mit dem tropfenden Wasserhahn. Ich sagte Ihr, daß ich den Schaden gleich beheben könne und Sie fragte mich, ob 5 Euro ausreichend wären. Geantwortet habe ich nicht, legte mich gleich unter die Spüle und begann das Wasser ab zu drehen. Nachdem ich dann eine Dichtung getauscht hatte, war es aus mit dem Getropfe. Noch immer unten liegend bat ich Sie dann, den Fluß des Wassers aus dem Hahn zu beobachten und mir zu sagen, ob alles wieder einwandfrei funktionieren würde. Dazu stellte Sie sich doch dann tatsächlich breitbeinig direkt so über mich hin, daß ich einen hervorragenden Blick von unten hatte und Ihr so unter diesen knappen Bademantel schauen konnte. Das was ich zu sehen bekam, war echt nicht schlecht. Sie hatte darunter noch gar nichts an, ich sah die langen Beine, die Höschen lose Möse leicht behaart und sogar den nackten Busen. Bei mir im Blaumann hatte sich längst ein Ständer gebildet und ich schaute mir Ihre nackten Tatsachen an, während Sie das Wasser laufen ließ und bereits freudig aggierte, weil alles sehr gut aussah. Dann stellte Sie den Hahn ab und fragte mich: „Sind 5 Euro okay für Sie ?“ Am liebsten hätte ich gesagt, Sie könne Ihr Geld behalten, wenn Sie mir dafür einen Blasen würde, aber ich traute mich nicht, schließlich hatte ich gerade eben noch unter Ihrem Bademantel Ihren nackten Körper gesehen. Ich sagte: „Nein, lassen Sie stecken, das passt schon so.“ Vorsichtig versuchte ich nun aus dem Unterschrank heraus zu rutschen und als ich, noch am Boden liegend, gerade den Kopf heraus hatte, spreizte Frau Schmidt noch weiter die langen Beine und ließ sich auf meinem Oberkörper sitzend nieder. Direkt vor meinen Augen sah ich den offenen Bademantel und die leicht behaarte Spalte. Sie sagte leise, ohne mich an zu sehen: „Ist das hier auch 5 Euro wert ?“ Im nächsten Augenblick bemerkte ich, wie Sie den Bademantel öffnete und so nun nackt auf mir saß, die Möse ganz nah an meinem Gesicht. Das letzte was ich nun hörte war: „Los, trauen Sie sich ruhig.“ Sie schob Ihr Becken noch näher an meinen Kopf heran und ließ sich dann von mir die Spalte lecken. Das hat Ihr gut gefallen und Sie begann auch zeitig zu stöhnen, während meine Hände nun auch Ihren nackten Po streichelten. Nach 3 Minuten stand Sie wortlos auf und bekleidete sich wieder. Sie sagte: „ So, das waren nun etwa 5 Euro, das muß genügen !“ Nun stand auch ich auf und bedankte mich bei Ihr für den Auftrag, sagte noch zu Ihr, während Sie auf die dicke Beule in meinem Blaumann starrte: „Ich nehme auch größere Aufträge von Ihnen gerne entgegen.“ Sie lachte ein wenig, zog nochmals die Augenbrauen nach oben, als Sie die Erregung in meiner Hose ahnte und brachte mich zurück zur Eingangstüre. Beim Hinausgehen meinte Sie noch: „Mal sehen, ob ich bald wieder etwas für Sie habe.“ Die Türe schloss sich und ich hatte meine erste Frau heute nackt gesehen. Mein Schwanz hatte sich dann schnell wieder beruhigt und so stieg ich cebeci escort bayan hoch, durch das Treppenhaus, in den 4. Stock, wo bereits Frau Polke auf mich wartete. Im Gegensatz zu Frau Schmidt war Sie bereits angezogen, sah aber umwerfend gut aus, in Ihrer heißen, engen Lederjeans und Ihrem bauchfreien, eng anliegenden Top. Wie Sie mich dann in Ihre Wohnung führte, konnte ich meine Augen nicht von diesem fantastischen Knackarsch lassen, der von dieser hautengen Lederjeans überspannt war. Sie brachte mich an die Stelle im Schlafzimmer, wohin die neue Steckdose sollte und Irgendjemand hatte schon einige Vorarbeit geleistet. Ich mußte eigentlich nur noch die Hülle einschrauben, die Kabel verbinden und das wäre es dann auch schon gewesen. Wie Sie so dabei stand, als ich mir die Sache an sah, fragte ich Sie, ob es Ihr recht wäre, wenn ich die Wand dann auch gleich wieder zu machen würde, ich hätte alles dabei. Es war Ihr Recht, doch Sie sagte mir auch gleich, daß Sie heute nur 10 Euro hätte. Wenn das nicht reichen sollte, müßten wir uns etwas überlegen. Immer mit der Ruhe sagte ich zu Ihr und begann auch gleich mit der Steckdose. Sie verließ den Raum Richtung Küche und ich schaute ihr und Ihrem heißen Knackarsch noch eben hinterher. Dabei erkannte ich auch, wie sich Ihr praller Busen leicht wackelnd im Top bemerkbar machte. Ja, Sie hatte Klasse, einen heißen Arsch und pralle Hupen. Vor etwa 5 Jahren verstarb Ihr Mann und dafür hatte Sie sich heute richtig heiß angezogen. Die Steckdose war sofort in der Wand, die Kabel hatte ich auch gleich angeschlossen und dann bin ich in die Küche gegangen, um etwas Wasser für den Putz zu holen, um diesen anrühren zu können. Frau Polke saß gerade verkehrt herum auf einem Stuhl, die Beine weit gespreizt und rauchte eine Zigarette. Dabei streckte Sie nun ausgerechnet mir Ihren heißen Lederjeansarsch entgegen und diesen Anblick konnte ich beinahe nicht widerstehen, denn die Hose zog sich ein wenig nach unten und oben stand weit und breit sichtbar ein weißer String heraus.Da hab ich aber Augen gemacht, was für ein Hintern. Trotzdem bin ich zum Wasserhahn und hab diesen leicht aufgedreht um Flüssigkeit in den Becher zu füllen, für den Mörtel. Währenddessen sagte Sie zu mir, ohne mich an zu sehen: „Reichen denn die 10 Euro oder kann ich den Rest irgendwie anders begleichen ?“ Ich antwortete Ihr: „Wenn Sie wollen, können Sie das Geld behalten, dafür würde ich Ihnen aber zu gerne mal diesen heißen Knackarsch streicheln.“ Es wurde still und nach etwa 30 Sekunden kam eine überraschende Antwort. „Also gut, ich bin einverstanden, aber die Hose ziehe ich nicht aus.“ Ich bat Sie so sitzen zu bleiben, bis ich zurück komme, nachdem ich meine Arbeit beendet hatte und Sie meinte nur leise: „Okay, ich warte hier auf Sie.“ Ich rührte den Mörtel an, strich alles um die Steckdose und in die offene Mauer und verputzte alles sauber. Dann ging ich zurück zu Ihr und reinigte im Waschbecken noch eben meinen Becher. Sie saß immer noch so vulgär auf dem Stuhl und ich hatte erneut eine Latte in meinem Blaumann. Ich fragte Sie: „Ist es Ihnen Recht, wenn ich jetzt ein wenig Ihren heißen Arsch befummel ?“ Sie hauchte mir ein Ja entgegen und ich hab dann meine Hand über diese heiße Lederjeans gleiten lassen. Zunächst über die knackigen Schenkel, dann über die heißen Backen und schließlich auch in den Schritt von Frau Polke. Sie hat leise vor sich hin gestöhnt und sagte mir, das es sich schön anfühlen würde. Am liebsten hätte ich Ihr die Hose und den String vom Leib gerissen und diese heiße Maus her gevögelt, doch das war nicht die Abmachung, die wir hatten. Dafür ließ Sie sich dann noch dazu erweichen, mir meine Latte aus dem Blaumann zu holen und diesen ein wenig zu streicheln und sogar zu wichsen. Ich schaffte es dabei meine Hand mehrmals in die enge Lederjeans zu stecken und so Ihre nackten Backen zu berühren. Doch auch Sie hörte auf, bevor mehr passieren konnte, gab mir aber dann zu verstehen, mein Schwanz würde ihr gefallen und beim nächsten Mal können wir vielleicht auch etwas intimer werden. Heute hatte Sie noch einen Termin und deswegen müßte Sie nun abbrechen. Ich dachte mir: „So ein Mist, immer wenn es interessant wird, ist Schluß.“ Aber ich hatte ja noch einen Auftrag heute. So verabschiedete ich mich von Frau Polke, nicht ohne nochmals meine Hand über diesen heißen Arsch gleiten zu lassen und Sie gab mir dann auch noch einen kleinen Kuss mit auf den Weg. Letztendlich blieb nun nur noch mein Job bei Frau Fester übrig, leider auch die Einzigste, die verheiratet war und ich wußte außerdem, daß Ihr Mann ebenfalls zu Hause sei. Aber auch Sie hatte echt Klasse. Sie war blond und groß gewachsen, hatte einen sportlich çukurambar escort bayan schlanken Körper mit einem richtig heißen Arsch, nur Ihre Oberweite hatte Gott wohl vergessen. Da war echt nicht viel Busen dran bei dieser hübschen, älteren Dame. Ich war nun kurz in meiner Wohnung und holte noch einige Pinsel und Farbe, bevor ich zu Ihr nach oben in den 10.Stock fuhr. Die Türe öffnete mir Ihr Ehemann, Herbert 67 Jahre alt, leicht schwerhörig, aber sonst ganz fit. Er wußte, weshalb ich kam und bat mich auch gleich herein. Auf dem Weg ins Nebenzimmer sah ich kurz Frau Fester in der Küche stehen, sehr ordentlich bekleidet, mit einem langen schwarzen Rock und einer Art Jacke mit Reißverschluß. Dabei rief Sie mir kurz ein Hallöchen entgegen und meinte, Sie würde gleich rüber kommen. Im Nebenraum war alles vorbereitet und Herbert ging zu Seiner Frau in die Küche, die etwa 5 Meter weit weg lag. Ich bereitete nun alles für den neuen Anstrich vor und hörte dann ein etwas anderes Gespräch, daß Herbert und Seine Frau in der Küche führten. Er war recht leise, aber Sie mußte laut reden, weil ihr Mann sonst nichts verstand. Es ging, wie immer, um die Bezahlung. Ausgemacht waren für das anstreichen des Raumes 100 Euro, doch aus dem Gespräch heraus konnte ich verstehen, daß Sie dieses Geld für etwas anderes mehr benötigen würden und Frau Fester machte sich so Ihre Gedanken, wie Sie mich vielleicht anders auch bezahlen könnte. Dann hörte ich Herbert zu Ihr sagen: „Mensch Hildegard, stell Dich doch nicht so an. Du bist doch ein heißer Feger, versuch Ihn halt zu verführen. Von mir aus kannst Du mit Ihm rum knutschen, Ihm einen Wichsen und Blasen, Dir wird schon etwas einfallen.“ Wow, dachte ich mir, Sie soll mich verführen und fast alles erlaubt Ihr der eigene Ehemann, um an Ihr Ziel zu kommen. Ich hatte mich gerade eingerichtet, als ich die Schritte von ihren Stöckelschuhen in meine Richtung bemerkte und kurz darauf stand Sie bei mir im Zimmer.Ja, die Jüngste war Frau Fester nicht gerade, aber Ihr Körper, der hatte es mir schon lange angetan. Für Ihr Alter hatte Sie tolle lange Beine und einen heißen Arsch. Sie sprach mich dann an und sagte mir auch, Sie wolle statt der 100 Euro gerne mit etwas anderem bezahlen, wenn ich Interesse daran hätte. Ich fragte noch ein wenig vorsichtig, wie Sie das meinen würde, aber dann ging alles recht schnell, denn Sie hatte begonnen mich zu umarmen und auch zu küssen. Dabei hatte ich schnell ein Rohr in meinem Blaumann und als ich diesen selbst frei legte und Sie ihn sah, fragte Sie mich, woran ich denn nun gerade denken würde. Ich gestand Ihr, daß ich schon einige Zeit scharf auf Sie sei, wo Sie doch so hübsch war und so einen tollen schlanken Körper hätte. Daraufhin meinte Sie, Sie würde mir statt der 100 Euro lieber mal die Palme streicheln und wichsen, wenn mir das Recht wäre. Ich nickte Ihr zu und sagte noch lieb zu Ihr: „Nur los Frau Fester und ich finde es geil, daß auch Ihr Mann zu Hause ist.“Sie stellte sich nah an mich heran und griff zu, voll an mein hartes Rohr, das Sie mit ihren Fingern geil um schloß und in Bewegung brachte. Frau Fester hatte mir dann tatsächlich meinen steifen Pimmel gestreichelt und gewichst, daß mir Hören und Sehen verging. Sie nahm Ihren Mann ernst und besorgte es mir nach Strich und Faden.Ja, Sie gab sich echt Mühe und dabei beugte Sie sich auch schon herunter, um meine harte Latte besser sehen zu können. Mir gelang es derweil Ihr Oberteil zu öffnen und mich Ihrem nackten kleinen Busen zu widmen, deren Nippel mal so richtig steif waren. Während Sie mir also die Palme hobelte und ich erst an Ihrem kleinen Busen fummelte, sagte ich zu Ihr: „Na Hildegard, ist das was für Dich ? Der gefällt Dir wohl, mach ruhig schön weiter.“ Dann hab ich Ihr sogar noch an den Knackarsch gefasst und Sie meinte: „Ist ja echt der absolute Hammer, was ich da gerade mache, nur um nicht das Geld bezahlen zu müssen.“ Daraufhin sagte ich zu Ihr: „Frau Fester, nur für das Wichsen kommen Sie aber nicht bargeldlos davon, da muß schon noch mehr kommen. Wie wäre es denn, wenn Sie mir nun auch noch oben ohne einen Blasen würden ?“ Sie schaute mich fragend an, noch immer arbeitete Sie an meiner Latte, bevor aus Ihrem Mund die Worte kamen: „Blasen ? Sie wollen wirklich, daß ich Ihnen einen blase ? Aber mein Mann ist doch nebenan.“ Ich nahm Ihre Hand von meinem Rohr und drückte Sie nach unten in die Hocke, bis Sie meine Latte direkt vor Ihrem Gesicht hatte. Sie starrte auf mein hartes Gerät und kam dann langsam näher. Schnell riss Sie sich noch das Jäckchen weg und dann versenkte Sie mein gutes Stück in Ihrem warmen Mund. Leicht wichsend hat Sie es mir dann auch Oral gemacht und die Frau hatte demetevler escort bayan echt Ahnung, was Oralsex ist.Mit überzeugender Hingabe hat Sie es mir dann auch mit dem Mund gemacht und kam dabei immer mehr in Schwung. Ich spürte irgendwie Ihr Verlangen nach noch mehr, obwohl es mir bereits genügt hätte, wenn Sie es mir nun bis zum Schluß mit dem Mund gemacht hätte. Geschlagene 3 Minuten hab ich es mir von Ihr machen lassen, bis Sie meine Latte aus dem Mund nahm und meinte: „Wäre es genug, wenn ich Sie zum Orgasmus blase oder muß ich vielleicht noch mehr machen ?“ Ich hab es Ihr angesehen, Sie wollte eigentlich schon gar nicht bis hier her gehen, aber ich hab Ihr dann gesagt, daß Sie um einen echten Fick nun nicht mehr herum kommen würde. Erst war Sie sehr erschrocken, meinte: „Aber mein Mann !“ Doch ich holte Sie erst nach oben, zog ihr dann den Rock aus und erstaunlicherweise trug diese Dame einen richtig heißen, roten String-Tanga. Auch dieser 3. Arsch heute konnte sich echt sehen lassen. Ich legte mich dann nieder, meine Latte stand senkrecht aus meinem Blaumann und ich sagte: „Los Frau Fester, aufsitzen und los reiten !“ Entgegen all meiner Erwartungen befolgte Sie nun meine Befehle ohne Widerrede, setzte sich auf mich und führte meine Latte in Ihre Möse ein, nachdem Sie den String zur Seite geschoben hatte. Dann begann Sie geil und stöhnend auf mir zu reiten, während ich mich an Ihrem nackten Arsch zu schaffen machte. Mein Schwanz rammte sich immer wieder richtig schön tief in Ihre Lustgrotte hinein.Ich wurde, bei dieser sexuellen Handlung, das Gefühl nicht los, als hätte Sie es längst einmal wieder nötig gehabt. Ihr Mann Herbert war wohl nicht mehr so aktiv, was den Sex an ging. Jedenfalls hat sich Frau Fester ordentlich ins Zeug gelegt und ritt auf mir, daß sich mein Prügel immer wieder schön tief rein rammen ließ. Dabei bearbeitete ich nicht nur Ihren Knackarsch, nein auch Ihre harten Nippel ließ ich nicht aus und Sie genoß meinen Fick und meine Streicheleinheiten. Nach guten 5 Minuten spürte Sie, wie es langsam bei mir Richtung Höhepunkt ging und Sie flehte mich an, Ihr meinen Saft bloß nicht rein zu spritzen. So bot ich Ihr eine Gesichtsbesamung an und widerwillig war Sie einverstanden. Sie stieg von mir und meinem Prügel, kniete sich neben mich hin und sah mir zu, wie ich es mir selbst, in Richtung Ihres hübschen Gesichtes besorgte, bis es mir dann kam. Mein Saft spritzte mehrmals gewaltig heraus und traf Frau Fester so richtig schön im Gesicht, auf der Zunge und im Mund.Nachdem ich alles losgeworden war und Sie meinen Saft geschluckt hatte, leckte und saugte Sie mir die Palme noch sauber und leer und meinte dann, mit lieben Gesicht und Grinsen zu mir: „Das war der erste Fick in meinem Leben, den ich nicht mit Herbert hatte und ins Gesicht hat mir noch nie Einer gespritzt.“ Nachdem Sie sich dann wieder beruhigt hatte, ich hatte meinen Lümmel bereits verpackt, nahm Sie Ihre Sachen, ohne etwas an zu ziehen und ging aus dem Raum Richtung Küche, zu Ihrem Herbert. Ich begann derweil zum Streichen und konnte dann aus der Küche hören, wie Herbert Sie fragte, was Sie alles machen mußte. Frau Fester erzählte ihrem Mann, daß ich Sie im Höschen sehen wollte, daß Sie mir einen Wichsen und Blasen mußte und daß Sie mich gemolken hatte, bis ich alles auf die Fußbodenfolie gespritzt hätte. Von einem Fick erzählte Sie nichts und auch nicht davon, daß Sie meinen Saft ins Gesicht bekam und runter schluckte. Die nächsten 3 Stunden war ich alleine und strich den ganzen Raum, ehe Frau Fester, nun wieder bekleidet, zu mir kam und mich ganz lieb fragte: „Na, haben Sie nächste Woche wieder mal Zeit ? Herbert möchte, daß Sie auch noch andere Räume bei ums streichen, wenn Sie mit unserer Bezahlung weiterhin so einverstanden wären.“ Natürlich war ich einverstanden und so hab ich in den letzten Wochen bei Fester`s alle Räume mehrfach gestrichen und mit Frau Fester hatte ich eine richtig geile Zeit. Sie hat es mir händisch und Oral besorgt, Sie läßt sich ficken in allen möglichen Stellungen und Sie trägt nun nur noch String-Tanga und heiße enge Klamotten. Nachdem ich letztens bei Ihr alles fertig hatte, half Sie mir beim Aufräumen und wir wollten zusammen die Möbel aus dem Keller holen. Dabei überkam es uns dann dort unten, wo wir an jenem Tag alleine waren. Ihrem Mann fiel es gar nicht auf, daß wir zwischendurch mal länger nicht zurück kamen. In diesen 12 Minuten hatte ich mit Frau Fester den heißesten Sex meines Lebens. Sie war ganz nackt, ich auch und wir trieben es in einem unverschlossenen Abteil einer guten Nachbarin, das beinahe 10 Meter von Ihrem Abteil entfernt war und wo unsere Klamotten lagen. Frau Fester ging hemmungslos ab und ließ sich von mir durch stoßen, als gäbe es kein Morgen mehr. Sie stöhnte, daß es durch den Keller hallte und wieder bekam Sie meinen Saft ab, diesmal voll auf Ihren heißen Knackarsch und über den halben Rücken. Seither bin ich öfter bei Fester`s eingeladen und wann immer es eine Möglichkeit gibt, haben wir Sex zusammen, egal ob Ihr Mann da ist, oder nicht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32